Brüder rasten aus

Nach brutaler Attacke vor Disko: Türsteher trägt bleibende Schäden davon

Nach einer Attacke auf einen Türsteher in Haltern stehen zwei Brüder vor Gericht.
+
Nach einer Attacke auf einen Türsteher in Haltern stehen zwei Brüder vor Gericht.

Ein Türsteher, der im August 2019 in Haltern Opfer einer brutalen Attacke wurde, muss mit bleibenden Schäden leben. Jetzt stehen zwei Brüder vor Gericht.

  • Vor einer Disko in Haltern am See gab es im August 2019 eine brutale Attacke.
  • Ein Türsteher wurde dabei schwer im Gesicht verletzt.
  • Jetzt stehen zwei Brüder wegen Totschlags in Essen vor Gericht.

Haltern am See/Essen - Weil sie mit dem Hausverbot nicht einverstanden waren, schlugen zwei Brüder vor einer Disko in Haltern am See den Türsteher krankenhausreif. Seine Verletzungen waren so schwer, dass er in seinem Beruf wohl nicht mehr arbeiten kann. Jetzt hat vor dem Landgericht Essen der Prozess gegen die Brüder begonnen, wie RUHR24.de* berichtet. Der Vorwurf: Versuchter Totschlag.

Haltern am See: Brüder schlagen vor Disko auf Türsteher ein

Gegen 3 Uhr an dem Sonntagmorgen im August endete die Party für zwei Brüder abrupt. Doch das wollten sie nicht auf sich sitzen lassen - und attackierten vor der Disko "Stadtmühle" in Haltern den Türsteher aus Olfen. In der Mitteilung der Polizei Recklinghausen stand damals, der Sicherheitsmann sei schwer verletzt worden und in einem Krankenhaus stationär behandelt worden.

Wie brutal die Attacke auf den Türsteher wirklich wahr, zeigt ein nun veröffentlichter Auszug der Anklageschrift: Demnach schlug einer der Brüder dem Mann zunächst eine Bierflasche über den Schädel. Der andere schlug ihm mehrfach mit der Faust gegen den Kopf. Schließlich rammte einer der Brüder dem Türsteher ein Cocktailglas ins Gesicht.

Damit nicht genug, warfen die Brüder mit Bierzeltbänken um sich und versuchten anschließend zu flüchten. Weitere Sicherheitskräfte konnten sie kurz darauf jedoch stellen. Die beiden wurden festgenommen.

Disko in Haltern: Türsteher nach brutaler Attacke auf einem Auge blind

Für das Opfer hat dieser Angriff jedoch schlimme Folgen: "Ein Geschädigter verlor im Zuge der Auseinandersetzung sein Sehvermögen auf dem linken Auge", steht in der Anklage. Der Türsteher ist auch ein halbes Jahr nach der Tat weiter krank geschrieben. Mit nur einem sehfähigen Auge wird er wohl auch seinen Beruf als Lastwagenfahrer nicht mehr ausüben können, berichtet Radio Vest.

Türsteher Düsseldorf Schlägerei

Die beiden Angeklagten hätten am ersten Prozesstag (18. Februar) vor Gericht jedoch geschwiegen. Laut dem Bericht nahmen nur deren Anwälte Stellung. Ihre Mandanten seien stark alkoholisiert gewesen und selbst entsetzt über die Folgen ihrer Tat. Der Prozess wird Anfang März fortgesetzt.

ffo

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema