Bild: dpa

Die Polizei Recklinghausen hat einen Autofahrer festgenommen, nachdem dieser mehrere Unfälle und Fahrerflucht begangen hatte. Er war offenbar betrunken und auf Drogen.

Ein 29-jähriger Autofahrer aus Duisburg hat vor seiner Reise durchs Ruhrgebiet anscheinend nicht nur Benzin, sondern auch ordentlich Alkohol und Drogen getankt.

Beschwipst und high durch seinen Konsum rammte der Fahrer am Sonntagnachmittag (26. Februar) gleich mehrere Male andere Autos. Und das war ihm völlig gleichgültig, denn er haute einfach ab, anstatt zu helfen.

In Dorsten kam es zum ersten Crash

Der Autofahrer fiel zum ersten Mal in Dorsten auf. Dort fuhr er auf der Dülmener Straße/B58 an einer Ampel auf das Auto einer Frau. Doch anstatt auszusteigen und der 69-jährigen Dorstenerin zu helfen, fuhr er rückwärts und crashte dabei noch das Auto einer Bottroperin. Anschließend fuhr er in Richtung Haltern davon.

Der unsolidarische Autofahrer machte seine Rechnung jedoch ohne die aufmerksamen Zeugen auf der Straße. Die notierten sich nämlich das Nummernschild des Duisburgers und meldeten ihn bei der Polizei. Diese konnte ihn wenig später in Haltern am See im Bereich „Annaberg“ stoppen – nachdem der Autofahrer dort über eine rote Ampel fuhr.

Autofahrer war schon vorher auffällig

Der Duisburger wurde festgenommen und zur Wache gebracht. Dort gab er an, nicht nur betrunken gewesen zu sein, sondern auch Drogen genommen zu haben. Ihm wurden daraufhin zwei Blutproben entnommen.Das Auto wurde sichergestellt.

Aktuelle Top-Themen:

Außerdem kam heraus, dass der Autofahrer an besagtem Sonntagnachmittag (26. Februar) bereits mehrere Male negativ aufgefallen war. Unter anderem, weil er Schlangenlinien fuhr.

Die Ermittlungen zu dem Fall dauern an. Bei den Unfällen entstand insgesamt ein Sachschaden von rund 1100 Euro.