Geänderter Bahn-Fahrplan

Neue IC-Fahrt zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet: Irritation wegen dieses Details  

+
Zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet gibt es eine neue Verbindung mit dem IC der Deutschen Bahn.

Seit Montag (16. Dezember) verbindet die IC-Linie 2254 Berlin mit Recklinghausen. Es gibt aber ein Problem, das viele Kunden der Bahn verärgern dürfte.

  • Seit dem 15. Dezember gilt der neue Fahrplan der Deutschen Bahn.
  • Damit existiert nun eine Direktverbindung von Berlin nach Recklinghausen.
  • In die andere Richtung müssen die Kunden allerdings umsteigen. 

Recklinghausen - Recklinghausen rückt ein Stück näher an die Hauptstadt - zumindest zeitlich gesehen. Durch den Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn gibt es seit Montag (16. Dezember) eine direkte IC-Verbindung von Berlin in die Stadt im Ruhrgebiet. In nur knapp über vier Stunden kommen Reisende nun von der Hauptstadt nach Recklinghausen.

In nur vier Stunden von Berlin nach Recklinghausen

Grund für die Neuerung ist der veränderte Fahrplan der Bahn. Diesen hatte das Unternehmen am Sonntag (15. Dezember) eingeführt. Weil die Verbindung Berlin - Recklinghausen nur unter der Woche fährt, können Kunden sie seit Montag (16. Dezember) nutzen. In der Hauptstadt startet der IC 2254 um 15.56 Uhr, um 20.03 Uhr ist er dann in Recklinghausen.

Das Problem: In die andere Richtung existiert die Verbindung nicht. Wegen der engen Taktung des Zuges sei ein weiterer Halt in Recklinghausen aus Zeitgründen nicht möglich, zitiert 24vest eine Bahnsprecherin.

Von Recklinghausen nach Berlin: Bahn-Kunden müssen umsteigen

Heißt: Reisende auf dem Weg von Berlin nach Recklinghausen können die neue Verbindung nutzen. Wer in die andere Richtung unterwegs ist nicht. Alternativ können Bahn-Kunden aber in Gelsenkirchen in den IC 2254 einsteigen. Die Fahrt dorthin dauert vom Hauptbahnhof Recklinghausen aus mit der Bahn zwölf Minuten.

Doch der Fahrplanwechsel betrifft nicht nur Recklinghausen - und nicht nur die Bahn. Auch der VRR, der sich mittlerweile zu den Circle-Line-Pläne im Ruhrgebiet geäußert hat, setzt seit 15. Dezember auf geänderte Verbindungen. Betroffen sind Linien im ganzen Verbundgebiet. Bei der Bahn gibt es in ganz Deutschland Änderungen.

Neuerung zum 1. Januar: Bahn-Tickets werden günstiger

Ebenfalls angekündigt hat die Bahn eine Vergünstigung für Kunden: Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, sollen die günstigsten Tickets im Fernverkehr ab 1. Januar nur noch 17,90 Euro, statt wie bisher 19,90 Euro kosten.

Übrigens: Dortmund bekommt einen neuen S-Bahnhof, der besonders Pendlern zugutekommt. 2020 gehen die Bauarbeiten los. 

Wie sieht die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs im Rhein-Ruhrgebiet eigentlich aus? Aus Bochum gibt es die Idee einer sogenannten Circe-Line, dem Tokio-Konzept. Wäre das etwas für den Nahverkehr im Rhein-Ruhrgebiet

Mehr zum Thema