Bild: dpa

In Castrop-Rauxel soll ein neues Wohngebiet entstehen. Die Stadt möchte dafür eine alte Eiche fällen. Eine Bürgerinitiative und ein Baumbesetzer wollen das verhindern.

  • Ein Neubaugebiet soll nördlich der Heerstraße in Castrop-Rauxel enstehen.
  • Das Bürgerbegehren zur Rettung der Eiche scheiterte.
  • Der Besetzer kommt direkt aus dem Hambacher Forst.

Castrop-Rauxel: Bürger wollen Eiche zum Naturdenkmal erklären

Unter dem Projektnamen „Wohnen an der Emscher“ sollen in Castrop-Rauxel 70 neue Wohnhäuser entstehen. In dem Gebiet nördlich der Heerstraße steht ein alter Baum, der gefällt werden soll. Die Bürgerinitiative „Rettet die alte Eiche“ möchte das mit allen Mitteln verhindern.

In den vergangenen Wochen kam es bereits zu mehreren Demonstrationen. Ein Bürgerbegehren sammelte zusätzlich über 5000 Unterschriften, um die Eiche als Naturdenkmal zu schützen.

Anträge der Bürgerinitiative von Kreis Recklinghausen abgelehnt

Die Stadt Castrop-Rauxel erklärte diese aber für rechtlich unzulässig, da der Kreis Recklinghausen Anträge von Bürgerinnen und Bürgern diesbezüglich bereits abgelehnt hatte. Unter den Hashtags #AlteEicheBleibt und #RettetDieAlteEiche sucht die Bürgerinitiative auf sozialen Medien weitere Unterstützung.

Die kommt seit dieser Woche von einem Mann, der den Baum kurzerhand besetzt und seine Hängematte in 15 Metern Höhe befestigt hat. Der Aktivist war vorher Teil der noch anhaltenden Proteste im vorerst geretteten Hambacher Forst.

Aktivist aus Hambacher Forst sorgt in Castrop-Rauxel für Verzögerung

Ab dem 1. Oktober dürfte die alte Eiche in Castrop-Rauxel gefällt werden. Dann ist die Brutsaison beendet und das Baumfällverbot somit laut Bundesnaturschutzgesetz aufgehoben. 

Eine erste Sägetruppe erschien laut Medienberichten heute (1. Oktober). Nach kurzer Zeit zog sie aber wieder ab.

Aktivist dokumentiert Verlauf über soziale Medien

Auf seinem Twitter-Account hält der Baumbesetzer seine Follower auf dem Laufenden. „Die Polizei hat mich die ganze Nacht behindert und geblendet“, erzählt er in einem kürzlich veröffentlichten Video.

Unterstützung erhält er unter anderem von einer Mahnwache rund um die alte Eiche. Möglicherweise bekommt diese in den kommenden Tagen noch Verstärkung.

Darauf hofft zumindest der junge Mann. Schließlich müsse ein Baum, der 250 Jahre alt sei, erhalten werden, so seine Begründung.

In Gütersloh haben Aktivisten übrigens Menschenfleisch auf dem Markt angeboten. Das steckt hinter dieser skurrilen Aktion.