Sky: illegale Livestreams von Ermittlern gelöscht - das müsst ihr dazu wissen

+
Auch Sky betroffen: Ermittler haben Server für illegales Streaming gelöscht Foto: dpa

Sky verdient viel Geld mit Fußball-Livestreams. Doch über illegales Streaming konnten viele Nutzer das Programm kostenlos sehen. Das ist nun vorbei.

Bei Sky schalten vor allem Fußballfans regelmäßig ein, um ihre Mannschaft spielen zu sehen. Wer aber nicht zahlen kann oder will, der sucht sich im Internet einfach einen illegalen Livestream. Doch mit dem Streaming soll nun Schluss sein.

  • Sky bietet gegen Bezahlung Livestreams vom Fußball sowie viele Filme an.
  • Doch über illegales Streaming waren die Sendungen (fast) kostenlos im Internet verfügbar.
  • Allerdings haben Ermittler nun 200 Server der TV-Piraterie sicher gestellt und die Seiten gelöscht.

Sky: Illegales Streaming auch von Filmen beim TV-Anbieter

Nicht nur beim Sport, sondern auch bei Filmen boomt das Angebot an Seiten, auf denen Zuschauer ihr Wunschprogramm kostenlos sehen können. Aber Ermittler aus mehreren europäischen Ländern haben nun hunderte Server für illegale Streams vom Netz genommen.

Insgesamt 200 Server aus Deutschland, den Niederlanden und Frankreich sollen für die TV-Piraterie genutzt worden sein. Allerdings hatten die Anbieter für illegales Streaming keinen Cent für die Senderechte gezahlt. Das teilte die europäische Justizbehörde Eurojust am Mittwoch (18. September) mit.

Zudem erklärte Eurojust gegenüber dem Portal Chip, "dass das organisierte Verbrechen seine illegalen Aktivitäten auf groß angelegte Verletzungen des audiovisuellen Copyright ausdehnt".

Livestreams von BVB und Schalke 04 waren (fast) kostenlos verfügbar

Über die Links konnten Zuschauer so das Programm, etwa Spiele des BVB und von Schalke 04, kostenlos oder für kleines Geld sehen. Eigentlich benötigen Fans dafür entweder ein Abo für Sky, dessen Kommentator Frank Buschmann üble Morddrohungen erhalten hat, oder müssen pro Spiel bezahlen.

Der Schaden, der durch das illegale Streaming von Sendungen bei Sky und Co. entstanden ist, soll sich laut der Ermittler auf fast sieben Millionen Euro belaufen. An dem Erfolg sollen laut dem Portal Chip Ermittler aus vielen europäischen Ländern beteiligt gewesen sein. Dazu gehören demnach Deutschland, Griechenland, Frankreich und die Niederlande.

Aus Deutschland seien Ermittler in Wuppertal, die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität in Frankfurt und die Landespolizei Hessen an dem Erfolg gegen illegales Streaming beteiligt.

Polizei identifizierte 22 Verdächtige

Nicht nur Computer, sondern auch Dokumente und elektronische Ausrüstungen haben die Ermittler laut Chip sichergestellt. Zudem blockierten sie über 150 Konten bei PayPal, wovon 22 zugeordnet und die Verdächtigen identifiziert werden konnten.

Nun laufen Ermittlungen gegen sie wegen Geldwäsche, Betrugs und Cybercrime. Ob auch Personen festgenommen wurden, ist bislang noch nicht klar. Allerdings soll es sich um eine Bande handeln, die seit 2015 aktiv gewesen sein soll.

Laut Chip soll es auch illegales Streaming zum deutschsprachigen Programm von Sky gegeben haben. Der TV-Anbieter hat sich bislang dazu nicht geäußert..