Queen of Drags mit Heidi Klum: Diese Kandidatinnen aus NRW sind dabei

+
Heidi Klum mit den Juroren von Queen of Drags. Foto: Martin Ehleben / ProSieben

Am 14. November startet auf ProSieben "Queen of Drags" mit Heidi Klum. Mit dabei sind zwei Kandidatinnen aus NRW, aber auch viel Kritik. Hier die Infos.

Am 14. November startet auf ProSieben die neue Show "Queen of Drags" mit Heidi Klum (46). Dabei sind aber nicht nur zwei Kandidatinnen aus NRW, sondern auch eine Menge Kritik.

  • Am 14. November startet auf ProSieben die neue Show "Queen of Drags" mit Heidi Klum.
  • Diese musste sich in der Vergangenheit mit Kritik auseinander setzen.
  • Auch zwei Kandidatinnen aus NRW sind bei der Show dabei.

Heidi Klum sucht bei Queen of Drags auf ProSieben nach der besten Dragqueen

In der neuen ProSieben-Show "Queen of Drags" geben Heidi Klum, ihr neuer Schwager Bill Kaulitz (30) und ESC-Siegerin Conchita Wurst (30) den zehn besten Dragqueens aus Deutschland, Österreich und der Schweiz jede Woche ein neues Motto, welches diese dann auf der Bühne umsetzen müssen.

Anschließend entscheidet die Jury, welcher der Dragqueens ihren Auftritt am besten auf der Bühne präsentiert und dem Publikum ordentlich eingeheizt hat. Das Konzept der Show sorgt bei vielen für Begeisterung, bei anderen aber auch für ernste Kritik.

Kritik an Heidi Klums ProSieben-Show: Konzept aus den USA geklaut?

Die erste Kritik geht gegen das Format an sich. Stimmen werden laut, dass Heidi Klum die Show schlichtweg einfach kopiert hätte. Denn: Das Konzept von "Queen of Drags" erinnert sehr an das amerikanische Dragqueen-Erfolgsformat "RuPaul's Drag Race". Die Show wird seit elf Jahren produziert und ist auch weit über den USA beliebt.

ProSieben gab bereits in einer Klarstellung bekannt, dass es kein Rennen im klassischen Sinne geben werde. Bei dem amerikanischen vermeintlichen Original müssen die Dragqueens nicht nur ein Motto auf der Bühne präsentieren, sondern sich auch mit selbstgenähten Kleidern auf dem Laufsteg präsentieren.

Petition gegen Heidi Klum als Moderatorin bei "Queen of Drags"

Aber auch Topmodel als Moderatorin und Jurychefin der ProSieben-Show "Queen of Drags" wird kritisiert. Heidi Klum habe "von der Drag, der dazugehörigen Historie, der Lebenseinstellung, der Identität, der Drag-Kultur, der Szene und der gesamten Branche absolut keine Ahnung", heißt es in einer Online-Petition von Berliner Dragqueens.

Weiter wird sie als "heteronormative weiße Frau" bezeichnet, die ohne viel Kontakt zur eigentlichen Drag-Szene eine Show übernehmen würde. Für die Ersteller der Petition sei das ein "kultureller Missbrauch." Bisher haben 27.000 Menschen die Petition gegen Heidi Klum unterschrieben.

Zwei Kandidatinnen aus NRW bei "Queen of Drags"

Bei der neuen Show von Heidi Klum sind auch zwei Kandidatinnen aus NRW dabei. Unter anderem Catherrine Leclery. Die Brasilianerin wohnt in Köln und feiert seit Jahren immer wieder ihren 29 Geburtstag - wie alt sie wirklich ist, will sie nicht verraten. Das ist aber in der Szene durchaus üblich. Außerdem war sie als Dragqueen sogar schon auf dem Film-Festival in Canne eingeladen.

Öffnen auf www.instagram.com

Eine weitere Kandidatin aus NRW ist Yoncé Banks. Im Dezember 2014 ist Banks als Backgroundtänzer einer Dragqueen gebucht worden und kam so das erste Mal mit der Szene in Kontakt. Bereits ein Jahr später hat sie ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und nun tritt sie bei "Queen of Drags" auf.