Zugausfälle am Donnerstag

Schwerer Zugunfall bei Dortmund: Eine Person tot

Unfall Zug Kamen Bahnübergang
+
Zu einem schweren Unfall ist es am Donnerstagmittag in Kamen gekommen. Eine Person kam dabei ums Leben.

Ein tödlicher Unfall hat sich am Donnerstagmittag (24. November) in Kamen ereignet. Zahlreiche Züge fallen seitdem aus.

Update, Donnerstag (24. November), 19.45 Uhr: Kamen – Gegen 19 Uhr wurde der Gleisabschnitt zwischen Kamen und Kamen-Methler wieder freigegeben. Dennoch kann es noch zu Verspätungen und Ausfällen kommen. Der Schienenersatzverkehr soll in Kürze eingestellt werden.

Zugunfall in Kamen: Augenzeugen mussten betreut werden

Update, Donnerstag (24. November), 17.45 Uhr: Inzwischen hat die Feuerwehr Kamen weitere Details zu dem Unfall veröffentlicht. Demnach gab es einen Augenzeugen, der sich hinter dem in den Unfall verwickelten Pkw befand. Der Augenzeuge musste vom Rettungsdienst betreut werden – ebenso wie der Zugführer und eine weitere Person, die sich im Zug befand.

Rund 200 Fahrgäste seien in dem Zug gewesen. Die Personen aus dem vorderen Zugteil habe man in den hinteren Teil gebracht. Dieser wurde daraufhin abgekoppelt und konnte zum Bahnhof Kamen zurückkehren. Die Bergungsmaßnahmen der Feuerwehr sind inzwischen abgeschlossen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Anders als kurzzeitig auf zuginfo.nrw angegeben, gibt es inzwischen keine konkrete Zeitangabe, wie lange der Streckenabschnitt nicht befahren werden kann. Teilausfälle und Verspätungen sind die Folge. Betroffen sind vor allem die Züge der Linien RE1, RE3 und RE3. Schienenersatzverkehr ist unter anderem zwischen Dortmund Hauptbahnhof und Hamm Westfalen im Einsatz.

Schwerer Zugunfall in Kamen: Ermittlungen der Polizei dauern an

Update, Donnerstag (24. November) 15.19 Uhr: Die Bergung an der Unfallstelle dauert weiter an, wie die Polizei Unna auf Nachfrage von RUHR24 mitteilt. Zudem wird ein Suizid nicht ausgeschlossen – die Ermittlungen sind allerdings noch in vollem Gange.

Was den Bahnverkehr angeht, so soll es laut zuginfo.nrw noch bis 16 Uhr Beeinträchtigungen geben. Umleitungen wurden eingerichtet, ebenso ein Schienenersatzverkehr.

Wer Hilfe benötigt oder sich in einer vermeintlich ausweglosen Situation befindet, kann sich rund um die Uhr kostenlos an die Telefonseelsorge wenden: 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222.

Schwerer Zugunfall in Kamen – Züge zwischen Dortmund und Hamm verspätet oder ausgefallen

Erstmeldung, Donnerstag (24. November), 14.21 Uhr: Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Donnerstagmittag (24. November) im Kamen ereignet. Dabei ist eine Person ums Leben gekommen, berichtet die Polizei Unna gegenüber RUHR24. Ein Auto ist auf einem Bahnübergang mit einem Regionalzug kollidiert.

Auf einem Bahnübergang an der Südkamener Straße in Kamen seien das Auto und der Zug in der Mittagszeit zusammengestoßen. Nach ersten Informationen seien die Bahnschranken unten gewesen. Die Person konnte nur noch tot aus dem Auto geborgen werden. Die Polizei nahm die Unfallermittlungen auf.

Die Folgen des Unfalls sind vor allem für Reisende zwischen Dortmund und Hamm spürbar. Es kommt zu erheblichen Verspätungen und Zugausfällen. Vor allem die Regionalbahnen der Linien RE1, RE3 und RE6 sind betroffen. Wir berichten weiter.

Mehr zum Thema