Neues Tier

Zoo Dortmund: Muffel „Flori“ soll Akt jetzt mit Belgien-Import durchführen

Der Zoo Dortmund verzweifelt an Sex-Muffel „Flori“. Doch es naht Hilfe aus Belgien, um den Zwergplumplori doch noch in Wallung zu bringen.

Dortmund – Noch hat das possierliche Tierchen mit dem Kuschelfell und den großen Glubschaugen keinen Namen. Dafür hat das neue Zwergplumplori-Weibchen im Zoo Dortmund* eine nicht ganz so einfache Mission, wie RUHR24* erfuhr: Die Population retten.

ArtZwergplumplori
FamilieLoris
OrdnungPrimaten

Zoo Dortmund: Neues Tier da – Zwergplumplori-Dame soll Population retten

Wie das gehen soll? Ganz einfach: Die Namenlose soll Nachwuchs bekommen. Damit reagiert der Zoo Dortmund auf die eher platonische Liebesbeziehung des Zwergplumplori-Pärchens Flori und Helene. Die beiden, nunja, haben nicht so richtig Lust aufeinander. Und das schon seit ihrer Zusammenführung in 2018*.

Jetzt tickt auch bei Helene so langsam die biologische Uhr. Sie ist 13. Eigentlich kein Alter für Zwergplumploris, die in Zoos schon mal über 25 Jahre alt geworden sind. Aber Nachwuchs zu bekommen, dazu soll Helene nicht mehr lange in der Lage sein, heißt es vom Zoo Dortmund.

Zwergplumploris im Zoo Dortmund haben Nachwuchs-Problem

Das Nachwuchs-Problem bei den Zwergplumploris ist offenbar kein explizites Dortmunder Problem. Insgesamt wurden in den europäischen Zoos in den vergangenen Jahren zu wenige Sprösslinge geboren. Schlimmer noch: 2020 wurde die Art auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion von „gefährdet“ auf „stark gefährdet“ hochgestuft.

Der Druck auf den Dortmunder Neuzugang aus dem belgischen Zoo in Antwerpen ist also nicht ganz gering. Zumal der Art vor allem der illegale Handel zu schaffen macht. In Dortmund kämpft sogar ein eigener Plumplori-Verein dagegen an*, will durch Aufklärung den Missbrauch verhindern. Die Tiere bringen auf Youtube viele Klicks, weil sie süß aussehen, wenn sie sich unter den Armen „kitzeln“ lassen – doch für die Tiere ist das purer Stress.

Dieses noch namenlose Plumplori soll im Zoo Dortmund die Wende bei dem kleinen Sex-Muffel Flori bringen.

Plumplori-Paarungspartner „Flori“ wurde selbst Opfer dieser perversen Industrie, wurde in einem Wald in Südostasien gefangen und nach Thailand verschleppt. Ein deutscher Tourist kaufte den Zwergplumplori und schmuggelte es 2018 wohl im Handgepäck nach Deutschland, wo es schließlich in die Obhut des Dortmunder Zoos kam. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marcel Stawinoga/Stadt Dortmund

Mehr zum Thema