Eklig oder süß?

Zoo Dortmund: Kurioses Video aufgetaucht - Nashorn-Baby Willi bekommt Ladung Kot auf den Kopf

Der Zoo in Dortmund hat auf Facebook ein kurioses Video gepostet. Nashorn-Baby Willi bekommt darin einen Haufen Kot auf seinen Kopf.
+
Der Zoo in Dortmund hat auf Facebook ein kurioses Video gepostet. Nashorn-Baby Willi bekommt darin einen Haufen Kot auf seinen Kopf.

Was ist denn im Zoo Dortmund los? Nashorn-Baby Willi bekommt einen Haufen Kot auf den Kopf. Und scheint auch noch Gefallen daran gefunden zu haben! Was steckt dahinter? 

  • Nashorn-Baby Willi kam Anfang Januar im Zoo in Dortmund zur Welt.
  • Seither etablierte sich das Jungtier zum echten "Zoo-Star".
  • Jetzt tauchte ein neues kurioses Video von dem Exoten auf - doch es nicht so wie es scheint.

Dortmund - Rund anderthalb Monate nach seiner Geburt reißen die Neuigkeiten um Nashorn-Baby Willi nicht ab. Jetzt hat der Zoo Dortmund auf seiner Facebook-Seite ein neues Video gepostet, das ihm zuvor von Petra Tüch, einer begeisterten Zoo-Besucherin, zugespielt wurde. Darin zu sehen ist eine kuriose Aktion von Mama Shakina. Ist das noch niedlich oder doch schon eklig?

Zoo Dortmund: Nashorn-Baby Willi bekommt Kot auf den Kopf

Denn anstatt sich fürsorglich um das kleine Nashorn-Kalb, das am 8. Januar im Zoo Dortmund geboren wurde, zu kümmern, macht die Mutter von Willi das komplette Gegenteil. Offenbar ungeachtet dessen, dass sich unter ihrem Hinterteil ihr Sohn befindet, macht sie ganz ungeniert einen riesigen Haufen auf seinen Kopf. 

Und Baby Willi bekommt ordentlich was ab. Offenbar erschreckt durch die Situation springt das Jungtier auf und tollt um seine Mutter herum. Doch anders als erwartet rennt das kleine Nashorn nicht etwa weg, sondern nähert sich dem Haufen Kot wieder an. Und schnuppert sogar dran! Warum macht er das? Marcel Stawinoga, "Der Zoolotse", klärt auf. 

Zoo Dortmund: Nashorn-Baby Willi will einfach nur kommunizieren

"Nashörner nutzen feste Kotplätze, die von mehreren Individuen genutzt werden. Über den Kot kommunizieren die Tiere miteinander und vermitteln anhand ihrer Ausscheidungen wichtige Informationen wie Geschlecht, Alter und Paarungsbereitschaft, die andere Nashörner dann riechend aufnehmen", heißt es auf der Facebook-Seite vom Zoo Dortmund

"Daher könnt Ihr auch Willi häufig intensiv an Kot herumschnüffeln sehen. Oft steckt er seine ganze Nase in einen Haufen und schiebt den Kot dann durch die Gegend, was ein natürliches Verhalten ist", erklärt Marcel Stawinoga. Klingt, als hätte Mama Shakina doch nichts Falsches gemacht. Willi scheint die ganze Situation äußerst zu genießen.

Zoo Dortmund: Kot sorgt für ein friedliches Zusammenleben der Nashörner

Kein Wunder: Der Kot ist für das kleine Nashorn-Baby wie eine Art Zeitung. Willi kann darin riechen, was es bei den anderen Nashörnern gerade so Neues gibt. 

Doch nicht nur für Willi ist der Kothaufen eine Quelle der Kommunikation. "Vor allem die Bullen riechen hier, ob ein anderer Bulle sich in der Nähe befindet, den es zu vertreiben gilt, oder ob ein Weibchen paarungsbereit ist. Denn die Bullen bei Breitmaulnashörnern, zu denen auch Willi und die anderen Dortmunder Nashörner gehören, leben einzelgängerisch und dulden keine anderen ausgewachsenen Bullen in ihren Revieren", klärt der Zoo Dortmund auf.

Zoo Dortmund: Nashorn-Kühe akzeptieren keine Bullen in ihrer Nähe

"Und die Kühe wiederum, die in Gruppen leben, akzeptieren üblicherweise einen Bullen nur zur Paarung in ihrer Nähe und können vor allem nach der Geburt eines Kalbes sehr aggressiv auf einen Bullen reagieren [...] Aus diesem Grund haben wir auch zwei räumlich voneinander getrennte Nashorn-Ställe in unserem Zoo und eine Nashorn-Anlage, die sich in drei Nashorn-Anlagen unterteilen lässt", fügt Marcel Stawinoga hinzu.

Dadurch wird schnell ersichtlich, warum Nashorn-Baby Willi aktuell auf seinen Papa verzichten muss. Mama Shakina will "Amari" aktuell nicht in der Nähe ihres Nachwuchses haben - zur Fortpflanzung war er aber immerhin gut genug. Klingt schon fast ein bisschen zickig... 

Zoo Dortmund: Willi kam Anfang Januar zur Welt

Willi kam am 8. Januar um 22.55 Uhr im Zoo von Dortmund zur Welt. Schnell etablierte sich das Nashorn-Baby zum neuen "Zoo-Star" und Publikumsmagneten. Die Pfleger posten auf der offiziellen Facebook-Seite immer wieder neue Videos von Willi. So sorgte das exotische Tierchen erst vor wenigen Wochen für Furore, als es in ganzer BVB-Manier einen kleinen Ball durchs Gehege kickte. 

Wie der Zoo Dortmund kurz nach der Geburt des kleinen Nashorns mitteilte, hatten Kot-Tests der Veterinärmedizinischen Universität Wien damals geholfen, zu klären, wie lange Shakina schon trächtig war. Durch die Ergebnisse konnte ein genauer Geburtszeitpunkt geklärt werden - was erneut zeigt, wie wichtig die Ausscheidungen bei Nashörnern sind.  

Mehr zum Thema