Nach Fragen-Panne

„Wer wird Millionär?“: Kandidat aus Dortmund verzockt sich bei Jauch erneut

Aufgrund einer nicht ganz eindeutigen Frage erhielt Kandidat Niklas aus Dortmund eine zweite Chance auf dem Ratestuhl bei „Wer wird Millionär?“. Die RTL-Show endete für ihn erneut ohne großen Gewinn.

Dortmund/Köln – Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, beim RTL-Klassiker „Wer wird Millionär?“ gegenüber von Moderator Günther Jauch (64) Platz zu nehmen und den ganz großen Gewinn abzuräumen? Niklas Bayer-Eynck (31) aus Dortmund erhielt am Freitagabend (5. Februar) zum zweiten Mal die Chance, sich diesen Traum zu erfüllen. Nutzen konnte er sie erneut nicht.

„Wer wird Millionär?“ (RTL): Zweite Chance für Niklas aus Dortmund nach Vogelhochzeit-Panne

Bereits am 11. Januar versuchte Kandidat Niklas aus Dortmund sein Glück bei „Wer wird Millionär?“. Sein erster Auftritt beim sogenannten „Zockerspecial“ der Quizshow verlief zunächst gut – bis zur 125.000-Euro-Frage kämpfte sich der Psychologe im Berufsförderungswerk vor.

„Wer ist im bekannten Volkslied ‚Die Vogelhochzeit‘ der Bräutigam?“, wollte Günther Jauch von ihm wissen. Niklas aus Dortmund machte dem Namen der Sendung alle Ehre, zockte und entschied sich für Antwortmöglichkeit A: „Amsel“. Doch das war falsch! Der 31-Jährige stürzte auf 1.000 Euro ab – denn beim „Zockerspecial“ von „Wer wird Millionär?“ gibt es weniger Sicherheitsstufen.

„Zockerspecial“ bei RTL-Show „Wer wird Millionär?“: Dortmunder Kandidat Niklas zu Beginn gefordert

Richtig wäre Antwortmöglichkeit B: „Drossel“ gewesen. „Die Drossel war der Bräutigam, die Amsel war die Braute“, heißt es in der bis heute allgemein bekannten Textfassung von Heinrich Hoffmann von Fallersleben und Ernst Richter aus dem Jahr 1842. „Die Vogelhochzeit“ existierte allerdings schon lange vor der bis heute bekannten Version des Kinderlieds.

RTL prüfte im Nachgang der Sendung entsprechende Quellen dazu. Und tatsächlich: In einer älteren Version bestand das Brautpaar aus der Amsel als Bräutigam und der Gimpel als Braut. Da die Frage nicht eindeutig formuliert war, wären sowohl Antwortmöglichkeit B und die von Niklas aus Dortmund gewählte Antwortmöglichkeit A richtig gewesen.

Niklas Bayer-Eynck aus verzockte sich bei „Wer wird Millionär?“ auch im zweiten Versuch.

Der Sender gewährte dem Pechvogel schließlich eine zweite Chance. „Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich noch einmal bei Günther Jauch von Anfang an spielen darf“, freute sich der Dortmunder auf seinen zweiten Auftritt bei „Wer wird Millionär?“. Am Freitagabend (5. Februar) war es dann so weit. Der 31-Jährige nahm gleich zu Beginn der RTL-Show auf dem Ratestuhl Platz.

Dortmund: Niklas vertraut bei „Wer wird Millionär?“ auf seinen Joker und fällt auf 1.000 Euro

Niklas schaffte es bis zur 32.000-Euro-Frage. Günther Jauch wollte von ihm wissen, wer im Frühjahr 2020 erstmals die Marke von 100.000 Mitgliedern überschritt. Zur Auswahl standen A: Bayern München, B: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, C: Deutscher Alpenverein und D: IG Metall.

Niklas setzte den Kandidatenjoker ein und fragte alle. 50 Prozent und damit die Mehrheit tippten auf C: Deutscher Alpenverein. Der Dortmunder vertraute dem Votum und entschied sich für die falsche Antwort. Richtig wäre Antwortmöglichkeit D: IG Metall gewesen. Wieder musste der Zocker die Show mit nur 1.000 Euro verlassen. Auf TVNOW könnt ihr das große „Zockerspecial“ mit dem Dortmunder Kandidaten Niklas schauen.

Rubriklistenbild: © TVNOW/Stefan Gregorowius