Bild: dpa

Er spielte „He-Man“ und war neben anderen Action-Stars in „The Expandables“ zu sehen. Die Paraderolle von Dolph Lundgren war jedoch die des russischen Boxers Ivan Drago in „Rocky IV“ mit Sylvester Stallone. Im April kommt Lundgren zum „Weekend of Hell“ nach Dortmund.

Fast zwei Meter groß, muskelbepackt und mit fiesem Blick: Der Bösewicht Ivan Drago trat im Box-Klassiker „Rocky IV“ 1985 gegen Sylvester Stallone alias Rocky Balboa an. In einer dunklen Gasse will man ihm eher nicht begegnen.

Der Schauspieler dahinter wird sich beim „Weekend of Hell“ am 13. und 14. April (Samstag und Sonntag) voraussichtlich ziemlich zahm geben. Denn der Schwede Dolph Lundgren kommt als Special Guest für Fotos und Autogramme zu dem Horror-Meeting in die Dortmunder Westfalenhallen.

Cleveres Kerlchen

Keine Frage: Mit einer Debütrolle in einem James-Bond-Film startete seine Filmkarriere äußerst hochkarätig. Später spielte er unter anderem „He-Man“ und ist bis heute in Dutzenden Hollywood-Streifen – wie zuletzt „Aquaman“ – zu sehen gewesen.

Dabei ist Lundgren alles andere als ein klassischer Haudrauf: Er hat Abschlüsse in Chemieingenieurwesen an zwei Universitäten, spricht mehrere Sprachen, war aber auch erfolgreicher Karate-Kämpfer.

„Weekend of Hell“ im April

Neben Dolph Lundgren kommen unter anderem auch Tobin Bell und Costas Mandylor (beide aus „Saw“ bekannt) sowie Nick Castle („Halloween“) zum „Weekend of Hell“.

Aktuelle Top-Themen:

Wie immer kostet das Event in den Westfalenhallen Eintritt (Samstag: 27 Euro; Sonntag: 21,50 Euro; Kombikarte: 38 Euro). Derzeit sind noch günstigere Early-Bird-Tickets zu bekommen. Wer zudem ein Fotos oder Autogramme der Stars haben möchte, der muss erneut zwischen 25 und 71 Euro auf den Tisch legen.

Diesmal sind auch Doppel-Shootings mit mehreren Starts möglich. Alle weiteren Informationen dazu gibt es auf der Seite des „Weekend of Hell“.