Bild: Daniele Giustolisi/RUHR24

Die Nachbarn der Warsteiner Music Hall in Dortmund-Hörde haben nach zwei Jahren ihre Lärmschutz-Klage gegen die Stadt Dortmund zurückgezogen. Deshalb dürfen Konzerte in der Halle künftig länger laufen.

  • Nachdem die Nachbarn die Klage zurückgezogen haben, dürfen Konzerte in der Warsteiner Music Hall länger laufen.
  • Nach langem Streit einigten sich die Besitzer der Halle mit den Bewohnern.
  • Künftig sollen die Konzerte bis 24 Uhr dauern dürfen.

Die Eröffnung der Warsteiner Music Hallehemals Phoenixhalle – vor rund zwei Jahren auf Phoenix-West in Dortmund war von Streit mit den Anwohnern überschattet.

Die Nachbarn hatten mehrfach wegen Bedenken beim Lärmschutz gegen die Stadt geklagt. Diese hatte den Umbau des Gebäudes in dem heutigen Technologiepark forciert. Bislang durfte kein Konzert länger als 22 Uhr dauern. Als Grund gaben die Anwohner an: Die abreisenden Zuschauer würden an der Hochofenstraße für Lärm sorgen.

Warsteiner Music Hall: Anwohner ziehen Klage zurück

Eine erste Klage der Nachbarn wurde Ende 2017 im Eilverfahren vom Oberverwaltungsgericht Gelsenkirchen abgelehnt. Zwischenzeitlich gab es für die Warsteiner Music Hall nicht mal eine Nutzungserlaubnis für Konzerte.

Warsteiner Music Hall offizielle Eröffnung mit den Fantastischen Vier
Die Fantastischen Vier eröffneten die Konzerthalle offiziell im April 2018. Foto: Sandra Schaftner/RUHR24

+++ Kommentar: Warum die Klage der Anwohner ein Angriff auf die Kulturvielfalt in Dortmund ist +++

Jetzt haben sich die Stadt Dortmund als Betreiber der Warsteiner Music Hall offenbar mit den Anwohnern einigen können. Das geht aus einer Pressemitteilung der Künstleragentur „Four Artists“ hervor, die die Halle betreibt.

Das ändert sich künftig bei Konzerten auf Phoenix-West

Darin heißt es weiter: „Der verkehrstechnische Ablauf der bisherigen Konzerte von zum Beispiel ‚Die Fantastischen Vier‘, Max Giesinger oder Paul Kalkbrenner in dem aufwendig sanierten Industriedenkmal konnten die Anwohner davon überzeugen, ihre Klage zurückzuziehen.“

Die Rücknahme der Klage der Anwohner ist eine gute Nachricht für Künstler und Besucher. Denn künftig dürfen Konzerte bis 24 Uhr dauern und sind damit auch für Veranstalter attraktiver. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, soll im Keller des Gebäudes außerdem bald ein Club eröffnen.