Bild: dpa

Der Keuning-Park in der Dortmunder Nordstadt hat nicht den besten Ruf in der Westfalenmetropole. Das hat sich in der Nacht zu Dienstag erneut bestätigt, als ein Mann sich dort vor einem Raub schützen musste.

Der 46-Jährige war in der Nacht zu Dienstag (5. Februar) gegen 1.20 Uhr zu Fuß unterwegs, als er im Keuning-Park zwischen der Agentur für Arbeit und der Musikschule auf eine fünfköpfige Gruppe stieß.

Ein Mann und eine Frau hatten sich in der Folge von der Gruppe abgekapselt und waren dem Mann entgegengekommen, um ihn nach einer Zigarette zu fragen.

Keuning-Park wird zur Antänzer-Falle

Nachdem der Mann angab, keine Zigarette zu haben, wurde das Paar immer penetranter. Die Frau fing an, den Dortmunder „anzutanzen“, indem sie ihn umarmte und begrapschte. Der 46-Jährige stieß sie weg, weshalb sie anfing ihn zu treten.

Gleichzeitig bemerkte der Dortmunder, dass sein Handy verschwunden war, konnte dieses aber wieder an sich reißen. Daraufhin schlug ihm der männliche Täter mit der Faust in das Gesicht. Der 46-Jährige wehrte sich weiter vehement, bis das Pärchen schließlich flüchtete.

Dortmunder gibt Täterbeschreibung ab

Der Dortmunder konnte eine Täterbeschreibung abgeben. Der männliche Täter wurde folgendermaßen beschrieben:

  • zwischen 175-180 cm groß
  • zwischen 22 und 28 Jahre alt
  • mit einer Jeans bekleidet
  • trug dazu eine gefütterte, dunkle Kunstlederjacke
  • hatte kurze braune Haare und einen Drei-Tage-Bart.

Die Frau war:

  • circa 170 cm groß
  • ebenfalls etwa 22 bis 28 Jahre alt
  • mit Haaren bis zum Kinn
  • trug eine helle Hose und weiße/helle Schuhe sowie einen graubraunen Mantel aus Kunstpelz.

Vom Aussehen her sollen beide einen „südosteuropäischen Phänotyp“ haben.

Aktuelle Top-Themen:

Der Rest der Gruppe soll sich noch vor der eigentlichen Tat entfernt haben.

Hinweise an die Kriminalwache unter 0231-132-7441