Bild: dpa

Als ein Streifenwagen der Dortmunder Polizei Samstagnacht (16. März) einen Verkehrskontrolle durchführen wollte, flüchtete der Fahrer des Autos. Später leistete der Mann massiven Widerstand und griff die Beamten an.

Weil ihr das Auto verdächtig vorkam, entschloss sich einen Streife der Dortmunder Polizei am Samstag um kurz vor Mitternacht zu einer Verkehrskontrolle. Um 23.55 Uhr fiel den Polizisten der Mercedes eines 32-jährigen Dortmunders auf.

Fahrer flüchtet bei Verkehrskontrolle

Als sie ihm Anhaltezeichen gaben, bog der Wagen in die Marshallstraße ein und hielt dort. Doch der zunächst unbekannte Fahrer war offenbar zu keinem Gespräch bereit und flüchtete zu Fuß. Seinen überraschten Beifahrer ließ er zurück.

Mit seiner Hilfe und den Halterdaten konnten die Polizisten den flüchtigen Mann jedoch schnell identifizieren und seine Wohnanschrift in Dortmund-Bodelschwingh ausmachen. Dort erschien der 32-Jährige dann nur wenige Minuten später.

Gemeinsam mit einem weiteren Bekannten fuhr er dort seelenruhig mit einem Taxi vor. Über die ebenfalls bereits anwesende Polizei ärgerte sich der Dortmunder dann aber sehr.

32-Jähriger greift die Polizei ein

Als diese seine Personalien feststellen und aufgrund des starken Alkoholgeruchs eine Blutprobe durchführen wollte, wurde der Mann zunehmend aggressiver. Der 32-Jährige beleidigte die Beamten massiv, bedrohte sie und griff die Polizisten an. Unterstützung erhielt er dabei von seinem Wegbegleiter der Taxifahrt, einem 65-jährigern Dortmunder. Auch dieser ging auf die Polizei los.

Aktuelle Top-Themen:

Beide Dortmunder wurden schließlich festgenommen, auf der Polizeiwache ordneten die Polizisten die Entnahme von Blutproben an und erstatteten Anzeigen wegen Trunkenheitsfahrt, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte sowie wegen Beleidigung. Ein Polizist wurde bei dem Einsatz verletzt, er war nicht mehr dienstfähig.