Donnerschlag für Dortmunds Gastro-Szene: Vapiano in der Kleppingstraße macht dicht

+
Das Vapiano auf der Kleppingstraße in Dortmund. Foto: Bianca Hoffmann/RUHR24

Dortmund/NRW - Die Fast-Food-Kette Vapiano schließt ihr erstes Restaurant in Deutschland. Die Dortmunder Filiale an der Kleppingstraße macht am 30. Mai dicht.

Seit 2002 verkauft Vapiano in Deutschland italienisches Fast Food. Seit 2017 steckt das Unternehmen in der Krise. Jetzt muss das erste Restaurant in Deutschland schließen. Es ist die Filiale auf der Kleppingstraße in Dortmund.

Die Bild berichtete zuerst über die Schließung. Die Zeitung hat mit der Franchise-Partnerin Sabine Koegel gesprochen. Schon am kommenden Donnerstag ist Schluss an der Kleppingstraße. Ab da soll es nur noch eine Station zum Abholen von Bestellungen geben. Das Restaurant an der Silberstraße bleibt hingegen erhalten.

Doch es gibt auch Neueröffnungen: Jetzt hat in der Innenstadt von Dortmund das "Pure and Smart" eröffnet.

Vapiano will 50 Mitarbeiter in anderen Filialen unterbringen

Laut Bild sollen die 50 Mitarbeiter in anderen Filialen von Vapiano weiterbeschäftigt werden. Die Schließung könnte nicht die letzte in Deutschland bleiben. Vapiano-Manager Werner Engels sagte zu Bild: „Fortlaufend wird das Portfolio allgemein, also alle Restaurants hinsichtlich ihrer Ertragskraft, geprüft. Sobald diese vollständige Überprüfung abgeschlossen ist, können konkrete Aussagen zur weiteren Entwicklung einzelner Restaurants getroffen werden.“

Die Filiale an der Kleppingstraße wurde erst 2013 eröffnet. Damals war Vapiano auf Erfolgskurs und das Unternehmen war dringend auf der Suche nach einem zweiten Standort in Dortmund. In der Silberstraße war es einfach zu eng für die Kunden geworden.

Schnelles Tempo wird dem Unternehmen zum Verhängnis

Und auch in anderen Städten eröffneten immer mehr Filialen. Dieses schnelle Tempo ist dem Unternehmen laut Frankfurter Allgemeine Zeitung wohl zum Verhängnis geworden. 2017 ging Vapiano an die Börse. Seitdem geht es bergab. „Wir haben uns verzettelt“, räumte der Chef schon Anfang des Jahres in der FAZ ein.

Am Freitag (24. Mai) will der Fast-Food-Riese seine Bilanz für 2018 vorlegen. In 2017 lag der Verlust bei 30 Millionen Euro.

Vapiano macht zwar an der Kleppingstraße zu, aber dafür macht eine neue Pizzeria auf. Wem das nicht reicht, der kann auch das neue Frittenwerk in der Thier-Galerie besuchen.