Ursache zunächst unklar

Unfall-Drama auf A1 bei Dortmund – Hund tot, Fahrer schwer verletzt

Zerstörter Jeep nach Unfall auf der A1 bei Dortmund
+
Unfall auf der A1 bei Dortmund – auch ein Hund ist gestorben

Bei einem dramatischen Unfall auf der A1 bei Dortmund wurde der Fahrer schwer verletzt. Auch ein toter Hund wurde geborgen.

Dortmund – Am Samstagabend (17. September) kam es gegen 18.20 Uhr zu einem Unfall auf der Autobahn A1 bei Hamm/Bergkamen. Ein Jeep Grand Cherokee, der in Richtung Bremen unterwegs war, war daran beteiligt. Der Fahrer wurde schwer-, die Beifahrerin leicht verletzt. Auch ein Todesopfer hat es gegeben: Dabei handelt es sich um einen Hund.

AutobahnA1
Länge790 km
Gebaut1937
BundeslandSchleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen-Rheinland-Pfalz,Saarland

Unfall-Drama auf A1 bei Dortmund – Hund tot, Fahrer schwer verletzt

Doch was genau ist vorgefallen? Dazu dauern die Ermittlungen der Polizei noch an. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Das Fahrzeug geriet jedoch auf der linken Spur ins Schleudern und prallte, kurz vor dem Autobahnparkplatz „An der Landwehr“, gegen die Schutzplanke auf der rechten Seite.

Daraufhin überschlug sich das Fahrzeug gleich mehrfach und fing schließlich Feuer. Der Fahrer, ein 50 Jahre alter Mann aus Hamm, wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber musste ihn in ein Krankenhaus fliegen, wo er stationär behandelt wurde (mehr News aus Dortmund auf RUHR24).

Seine Beifahrerin, eine 48-jährige Frau aus Hamm, wurde nur leicht verletzt. Wie die Polizei in einer Pressemeldung bekannt gab, wurde die Unfallstelle bis etwa 20.00 Uhr gesperrt – ein Stau auf der A1 in Richtung Bremen entstand und betrug im Verlauf des Abends 7 km.

Unfall-Ursache unklar Fahrer schwer verletzt, Hund kommt auf A1 ums Leben

Ein Todesopfer hat es bei dem Unfall auch gegeben: dabei handelt es sich um einen Hund. Dieser wurde im Mittelstreifen entdeckt. Noch ist jedoch nicht bekannt, wie er in das Puzzle des Unfalls hineinpasst. Aktuell gibt es zwei Theorien rund um den verstorbenen Vierbeiner.

Bei einer davon geht die Polizei davon aus, dass er bei dem Unfall aus dem Fahrzeug geschleudert wurde und deshalb ums Leben kam. Die andere Theorie geht von einem Zeugen aus, der ausgesagt haben soll, der Hund sei kurz vor dem Unfall über die Fahrbahn gelaufen und seit von dem Jeep gestreift worden.

Mehr zum Thema