Dortmund: Radfahrerin nach Unfall schwer verletzt - es war Alkohol im Spiel

In Dortmund erreignete sich ein Fahrradunfall. (Symbolbild)
+
In Dortmund erreignete sich ein Fahrradunfall. (Symbolbild)

Dortmund/NRW - In Dortmund-Wambel hat sich eine Radfahrerin bei einem Unfall schwer verletzt. Die 42-Jährige war mit zwei Fußgängern zusammengestoßen und gestürzt.

In Dortmund-Wambel hat sich eine Radfahrerin bei einem Unfall schwer verletzt. Die 42-Jährige war mit zwei Fußgängern zusammengestoßen und daraufhin gestürzt.

  • Die Radfahrerin war auf einem Fuß- und Radweg in Dortmund unterwegs.
  • Im Stadtteil Wambel kam es dann zur Kollision mit zwei Fußgängern.
  • Laut Polizei stand die 42-Jährige unter Einfluss von Alkohol.

Es sollte für niemanden neu sein, dass Alkohol an jeglicher Art von Steuer nicht erlaubt ist. Das gilt für Autos, genauso wie für E-Roller oder eben auch Fahrräder. Eine 42-jährige Radfahrerin interessierte das jedoch herzlich wenig. Es kam zum Unfall.

Unfall in Dortmund: Radfahrerin war in Wambel unterwegs

Die Frau war am Freitagabend (27. September) ersten Erkenntnissen zufolge trotz des ungemütlichen Wetters um kurz nach 18 Uhr mit ihrem Fahrrad in Wambel, einem Stadtteil im Osten von Dortmund unterwegs. Dort fuhr sie mit ihrem Fahrrad auf einem Fuß- und Radweg zwischen der Rütlistraße und der Straße Auf dem Hohwart.

Dabei war die Radfahrerin allerdings nicht besonders rücksichtsvoll. Als sie an einer Stelle des Radweges zwischen zwei Fußgängern durchfahren wollte, stieß sie mit dem Lenker gegen eine 47-jährige Frau aus Dortmund.

Brisant: In Lünen-Brambauer, nördlich von Dortmund, kam es Mitte Januar zu einem schweren Unfall, ein Auto lag auf dem Dach. Kurios ist, dass es zuvor an derselben Stelle schon einen Unfall mit einem Fahrrad gegeben hat.

Radfahrerin verletzt sich bei Unfall in Dortmund schwer

Der Zusammenstoß brachte die Frau mit dem Fahrrad daraufhin zum Stürzen. Die 42-Jährige verletzte sich dabei schwer. Ein Rettungswagen brachte die Radfahrerin zur Behandlung in ein Krankenhaus. "Dort entnahm ihr ein Arzt zudem eine Blutprobe - ein zuvor freiwillig durchgeführter Atemalkoholvortest war deutlich positiv ausgefallen", hieß es von der Polizei.

Die angefahrene Fußgängerin hatte Glück und zog sich bei dem Unfall nur leichte Verletzungen hinzu.