Zehn Kilometer Stau

Schlimmer Lkw-Unfall auf A1 bei Dortmund: Fahrbahn voller Glas

Auf der A1 sind am Montagnachmittag (7. Februar) mehrere Lkw ineinander gekracht.
+
Auf der A1 sind am Montagnachmittag (7. Februar) mehrere Lkw ineinander gekracht.

Auf der A1 in NRW hat sich am Nachmittag ein schwerer Unfall am Westhofener Kreuz ereignet.

Update, Dienstag (7. Februar), 20.35 Uhr: Schwerte – Auf der A1 ist nach einem schweren Lkw-Unfall am Nachmittag ein Fahrstreifen wieder frei. Das geht aus der WDR Verkehrslage hervor. Dennoch müssen Autofahrerinnen und Autofahrer noch immer mit Verzögerungen von eineinhalb Stunden rechnen. Der Stau erstreckt sich noch über zehn Kilometer.

Erstmeldung, Dienstag (7. Februar), 17.14 Uhr: Auf der A1 hat es am Montagnachmittag (7. Februar) schon wieder gekracht – dieses Mal im Bereich des Westhofener Kreuzes bei Dortmund und Schwerte. Am Unfall sollen mehrere Lkw beteiligt gewesen sein.

Unfall auf A1: Mehrere Lkw am Westhofener Kreuz ineinander gekracht – Fahrbahn voller Glas

Insgesamt drei Laster sollen auf der A1 am Westhofener Kreuz in Fahrtrichtung Bremen ineinander gefahren sein, berichtet ein Reporter vor Ort gegenüber RUHR24. Durch den Zusammenstoß hätten sich mehrere Tonnen geladenes Glas weiträumig über die Fahrbahn verteilt, schreibt die Polizei Dortmund in einer Mitteilung (mehr News zu Unfällen in NRW bei RUHR24).

Die am Unfall beteiligten Fahrer hätten leichte Verletzungen erlitten. Auch ein Rettungshubschrauber sei im Einsatz gewesen. Dieser sei inzwischen aber bereits wieder gestartet. Wie es den Fahrern aktuell geht, ist nicht bekannt.

Die Autobahn ist laut Angaben der Polizei noch für mehrere Stunden zwischen dem Westhofener Kreuz und Schwerte in Fahrtrichtung Bremen gesperrt. Grund dafür ist das Glas, das nach dem Crash auf der Fahrbahn verstreut worden ist. Einen genauen Zeitpunkt für die Freigabe der Strecke könne die Polizei derzeit nicht nennen. Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer werden gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren. Wir berichten weiter.

Mehr zum Thema