Kommen jetzt die Außerirdischen?

Ufo-Sichtung im Ruhrgebiet? Gruselige Lichter am Nachthimmel entdeckt - das hat Elon Musk damit zu tun

Wie hell leuchtende Perlen auf einer Kette und rasend schnell - seltsame Lichter am Nachthimmel ließen vielerorts die Telefone in den Ufo-Meldestellen schrillen. Das steckt dahinter.

  • Eine leuchtende Perlenkette ist in der Nacht auf Samstag (18. Januar) am Himmel über dem Ruhrgebiet zu sehen.
  • Es ist nicht das erste Mal, dass das mysteriöse Lichterphänomen auftaucht.
  • Wir verraten euch, was Elon Musk damit zu tun hat - und wie er den Nachthimmel verändert.

Dortmund - Sie leuchten heller als Sterne und bewegen sich mit hoher Geschwindigkeit über den Himmel: Seit Mai 2019 ziehen immer wieder mysteriöse Lichter am Firmament die Aufmerksamkeit von Himmelsbobachtern auf sich. Sie sehen spektakulär aus - doch viele Astronomen sind nicht unbedingt erfreut über ihren Anblick.

Etliche Satelliten am Himmel über dem Ruhrgebiet: Das hat Elon Musk vor

Der Grund dafür liegt wohl in ihrem Ursprung. Denn bei dem, was Zeugen bereits einige Male am Himmel sehen konnten, handelte es sich jedes Mal um 60 Satelliten, die Elon Musk für sein Projekt Starlink in das Weltall schießen ließ, berichtet der Merkur

Mit einer Falcon-9-Rakete schickt das Unternehmen SpaceX vom Tesla-Chef Elon Musk die Satelliten in die Erdumlaufbahn. Das Ziel: Bestes Internet für alle, überall. Mit rund 12.000 dieser Satelliten soll das in Zukunft gewährleistet werden. Selbst in den entlegensten Gebieten soll es dann eine Breitband-Internetverbindung geben. Viele Menschen, die heute noch - selbst mitten in Deutschland - im Funkloch leben, könnte das freuen.

Video: Starlink Satelliten am Himmel

Doch was sich zunächst gut anhört, hat auch seine Schattenseiten. Astronomen befürchten laut Merkur, dass die hell leuchtenden Satelliten demnächst das Licht der Sterne überstrahlen. Und Müll und Schrott sich weiter im Weltraum ansammelt.

Über dem Ruhrgebiet sind die Satelliten, wenn sie zu ihrer Reise ins All aufbrechen, bald auch zu sehen. Wer sich das Spektakel nicht entgehen lassen will, sollte an diesen Tagen früh aufstehen:

  • 18. Januar, 6.44 Uhr
  • 19. Januar, 7.01 Uhr
  • 20. Januar, 5.44 Uhr
  • 21. Januar, 6.01 Uhr 

Die Satelliten schießen an diesen Tagen aus südwestlichen Richtung in Richtung Osten über den frühmorgendlichen Himmel. 

Auch in den folgenden Tagen, vom 22. bis zum 27. Januar, können die Satelliten beobachtet werden - immer am frühen Morgen, teilweise aber aus westlicher Richtung kommend. Die genauen Zeiten werden auf der Seite "Track Starlink Satellites" mitgeteilt.

Rubriklistenbild: © Fotos: dpa/Collage: RUHR24

Mehr zum Thema