Studieren in der Pandemie

TU Dortmund mit Corona-Knaller – Studenten bekommen ihre „Leben“ zurück

Der Mathe-Tower der TU Dortmund.
+
Die TU Dortmund ändert zum kommenden Wintersemester 2021/22 ihre Corona-Regeln.

Seit dem Sommersemester 2020 gibt es für Studierende wegen der Corona-Pandemie keine Präsenzlehre mehr. Doch das wird sich zum kommenden Wintersemester ändern.

Dortmund - Endlich wieder im Hörsaal sitzen und mit den Kommilitonen quatschen, in der Mensa essen und im Anschluss in der Bibliothek lernen: Was so seit März 2020 wegen Corona für Studierende nicht mehr möglich war, könnte schon bald wieder Realität werden. In Dortmund will man zur Präsenzlehre zurück.

TU Dortmund: Präsenzlehre nach anderthalb Jahren Corona endlich wieder möglich

Seit Corona gibt es Studierende, die noch nie an der Uni waren. Wer in den vergangenen drei Semestern mit seinem Studium angefangen hat, kennt Vorlesungen und Seminare nur digital. Präsenzlehre war aufgrund der pandemischen Lage im ganzen Land verboten. Doch das wird sich nun wieder ändern.

Aufgrund des Impffortschritts ist Präsenzlehre endlich wieder möglich. Und in Dortmund will man sie zum kommenden Wintersemester auch wieder einführen, heißt es auf dem offiziellen Instagram-Account der TU Dortmund. Einzelne Veranstaltungen mit über 100 Personen beispielsweise, so steht es dort auch, dürfen allerdings weiterhin digital durchgeführt werden.

Studierende der TU Dortmund müssen 3G-Regel für Vorlesungen beachten

Für die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen gilt an der Uni die 3G-Regel: Das bedeutet, dass an Vorlesungen und Seminaren Geimpfte, Genesene und Getestete teilnehmen können. Weiterhin ruft die TU Dortmund all ihre Studierenden auf, sich „bis zum Vorlesungsbeginn vollständig impfen zu lassen“. Die Orientierungswochen für Erstsemester - auch O-Wochen genannt - finden ebenfalls wieder statt.

Mehr zum Thema