Trickbetrüger: Polizei warnt erneut vor Anrufen falscher Beamter

Betrüger geben sich als falsche Polizisten aus.

Dortmund/NRW - Erneut versuchen Trickbetrüger Geld von Dortmundern zu erbeuten. Dabei versuchen sie ihre Opfer am Telefon zu überlisten. Die Polizei warnt.

Sie lassen nicht locker: Weiterhin versuchen falsche Polizisten Geld von Dortmunder Bürgern zu erbeuten. Dabei versuchen sie mit Tricks am Telefon ihre Opfer zu überlisten. Die echte Polizei warnt und gibt Hinweise.

Die Masche ist nicht neu, scheint aber noch immer zu funktionieren: Das Telefon klingelt, auf dem Display erscheint die Nummer der Polizei. Am anderen Ende der Leitung ist ein vermeintlicher Polizist. Er gibt vor, dass die Personalien der angerufenen bei einem Einbrecher gefunden worden seien. Dann fragt er nach Geld und Wertsachen in der Wohnung, nach Sicherheitsvorkehrungen und Kontoständen.

Ziel der Betrüger: Den Opfern weismachen, dass ihr Geld zuhause besser aufgehoben sei. "Oft versuchen die Täter ihre Opfer anschließend dazu zu bringen, das abgehobene Geld – und auch zuhause aufbewahrte Wertgegenstände – einem angeblichen Mitarbeiter der Polizei zu übergeben", berichtet die Polizei. Doch der Beamte, der sogar an die Haustür der Betroffenen kommt, ist keiner. Das Geld wäre futsch.

Betrüger gehen geschickt vor

Damit die Masche funktioniert, generieren die Betrüger beliebige Rufnummern, etwa die der nächsten Polizeidienststelle. Mitunter erscheint auf dem Display der Betroffenen gar die 110. Bis zu 50 Fälle pro Tag registriert die Polizei Dortmund derzeit. Viel tun können die Beamten meist nicht. Einziger Trost: "Der überwiegende Teil dieser Betroffenen handelt genau richtig", sagt Nina Vogt, Pressesprecherin der Polizei.

Deshalb raten die Beamten, dazu folgende Hinweise zu beachten, um den Betrügern nicht auf den Leim zu gehen: