Toter bei Automatensprengung in Dortmund

+

Dortmund/NRW - Vermutlich bei dem Versuch, am Bahnhof Dortmund-Scharnhorst einen Fahrscheinautomaten zu sprengen, ist ein Mann ums Leben gekommen.

Tragischer Fall: Vermutlich bei dem Versuch, am Bahnhof Dortmund-Scharnhorst einen Fahrscheinautomaten zu sprengen, ist am Dienstagmorgen (21. März) ein Mann ums Leben gekommen.

Dortmund - Eine Tat mit fatalen Folgen: In der Nacht gegen ungefähr 2.10 Uhr wollten mutmaßlich zwei Männer am Bahnhof Dortmund-Scharnhornst einen Fahrscheinautomaten sprengen.

Die Explosion war so heftig, dass sie den halben Automaten zerriss. Dabei hielt sich ein 31- jähriger Mann wohl zu nah am Automaten auf und wurde schwer verletzt. Ob der Mann der Täter war und um wen es sich genau handelt, weiß die Polizei noch nicht. Kriminalpolizei und Spurensicherung sind vor Ort.

Notärzte und Rettungssanitäter versuchten eine Stunde lang, das Leben des Mannes zu retten, mussten aber aufgeben. Der Mann verstarb noch auf dem Bahnsteig neben dem Fahrscheinautomaten.

Die Kriminialpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, dabei spielt auch ein weißer Transporter, der in der Nähe des Tatorts aufgefunden wurden, eine Rolle. Möglicherweise gab es mehrere Täter.

Beeinträchtigungen im Bahnverkehr

Der Zugverkehr zwischen Dortmund Hauptbahnhof und Hamm ist in beiden Richtungen eingestellt. Das heißt: Die Züge der Linie RE 1 und RE 6 werden zwischen Dortmund Hbf und Hamm(Westf) in beide Richtungen ohne Zwischenhalt umgeleitet. Die Bahn hat einen Ersatzverkehr mit 4 Bussen der Firma Reimann und Breitenbach zwischen Dortmund Hbf und Hamm(Westf) für Sie eingerichtet. Die Züge der Linie RE 11 werden zwischen Essen Hbf und Kamen-Methler in beide Richtungen mit Zwischenhalt in Herne, Dortmund-Mengede und Dortmund Kurl umgeleitet. Genaue Informationen zur Dauer der Sperrung liegen leider noch nicht vor.

Update 8.20 Uhr: Die Züge verkehren wieder auf dem Regelweg.

Auf Twitter ansehen

Update 9.55 Uhr: Mutmaßlich waren es zwei Täter. Während wahrscheinlich einer bei der Sprengung sein Leben verlor, wurde ein 26-Jähriger am Tatort festgenommen und bereits vernommen, wie ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft sagte. Der Mann habe ausgesagt, den Verstorbenen gekannt und vorher zufällig am Bahnhof getroffen zu haben. Die Leiche des 31-Jährigen soll im Laufe des Tages obduziert werden.

Update 14 Uhr: In einer gemeinsamen Presseerklärung der Polizei Dortmund und der Staatsanwaltschaft heißt es: "Der 26 Jahre alte Freund des Verstorbenen wurde vorläufig festgenommen. Dieser ist verdächtig, an der Fahrkartenautomatensprengung beteiligt gewesen zu sein. Er hat dies im Rahmen seiner Beschuldigtenvernehmung bestritten und wurde mittlerweile wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen."