Abgesackte Emscherallee: Gutachten zur Ursache spätestens im März erwartet

+
Die Emscherallee in Huckarde. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Dortmund/NRW - Warum ist die Emscherallee Anfang Oktober 2018 abgesackt? Diese Frage soll ein Baugrundgutachten klären, das bis März erwartet wird.

Warum ist die Emscherallee Anfang Oktober 2018 abgesackt? Diese Frage soll ein Baugrundgutachten klären, das bis März erwartet wird. Die Hauptstraße bleibt jedoch weiterhin gesperrt.

Erst ein Riss, dann ein riesiges Loch in der Straße: Als die Emscherallee in Dortmund-Huckarde am 4. Oktober 2018 absackte, war besonders bei Autofahrern und Anwohnern der Ärger groß. Denn seitdem war die Hauptstraße monatelang gesperrt.

Mittlerweile ist eine kleine Umfahrung eingerichtet worden. Doch bis die Emscherallee wieder normal befahrbar ist, wird es noch etwas dauern.

Es wird noch gebohrt

Wie die Stadt gegenüber Dortmund24 mitteilt, werde das nötige Baugrundgutachten derzeit noch bearbeitet. "Dazu müssen auch noch Bohrungen in der Umgebung des Erdfalls erfolgen, die ebenfalls noch andauern", heißt es von der Stadtentwässerung. Ergebnisse erwarte man noch in diesem Quartal.



Das Gutachten gibt Auskunft über die Beschaffenheit des Bodens unter der Straße. Es ist Grundlage für die anschließende Sanierung.

Sollte es rechtzeitig vorliegen, werde es bereits am 12. Februar (Dienstag) dem Bauausschuss vorgelegt, kündigt die Stadt an.

Umleitung bleibt weiter bestehen

Die Emscherallee war am 4. Oktober 2018 nördlich der Lindberghstraße abgesackt. Schnell war klar: Die Straße wird für rund ein Jahr unbefahrbar bleiben. Ein Bergbauschaden konnte ausgeschlossen werden. Damit die Straße nicht weiter abrutscht, stabilisierte die Stadt einen darunterliegenden Kanal.

Aktuelle Top-Themen:

Anwohner klagten anschließend über viel Verkehr in den Seitenstraßen. Mitte November 2018 richtete die Stadt eine erträglichere Umfahrung ein (siehe Karte).