Es geht los

Spektakel im Dortmunder Rombergpark: Öffnung von Titanenwurz „David“ hat begonnen

Titanenwurz David am Mittwochmittag
+
So sah Titanenwurz „David“ am Mittwochmittag (7. Juli) aus.

Im Dortmunder Rombergpark hat die Blüte von Titanenwurz „David“ begonnen. Seit Mittwochmittag entfaltet sich die eigentlich in Indonesien beheimatete Pflanze.

Update, Mittwoch (7. Juli), 15.07: Dortmund – Weißer Rauch wird im Botanischen Garten Rombergpark in Dortmund zwar nicht aufsteigen, dafür aber bald der Geruch von Limburger Käse, faulem Fisch und verschwitzten Socken. Denn das Warten hat endlich ein Ende: Titanenwurz „David“ hat am Mittwochmittag begonnen, sich zu entfalten.

Dortmund: Titanenwurz „David“ entfaltet sich im Botanischen Garten Rombergpark

Die vollständige Öffnung der seltenen Pflanze wird für den Nachmittag erwartet. Besucher erhalten ab 16 Uhr mit ihren gebuchten Tickets Einlass in das Pflanzenschauhaus. Aktuell ist die Pflanze 160 Zentimeter hoch und hat einen Umfang von 120 Zentimern, teilt die Stadt mit.

Update, Dienstag (6. Juli), 16.55 Uhr: Von wegen „Turbo-David“: Die mit Spannung erwartete Titanenwurz-Blüte im Pflanzenschauhaus des Botanischen Gartens Rombergpark in Dortmund verzögert sich. Eigentlich sollte sich die seltene Pflanze bereits am heutigen Dienstag entfalten – doch daraus wird nichts.

Dortmund: Titanenwurz „David“ entfaltet sich wohl doch erst am Mittwoch

Wie die Stadt mitteilt, wird sich „David“ aller Voraussicht nach erst am Mittwoch (7. Juli) entfalten. Die bereits gekauften Tickets behalten für den morgigen Tag ihre Gültigkeit. Für die Zeit nach Mitternacht seien noch Karten erhältlich.

Erstmeldung, Montag (5. Juli), 17.14 Uhr: Die Titanenwurz ist eigentlich auf der indonesischen Insel West-Sumatra beheimatet. Doch auch im Botanischen Garten Rombergpark in Dortmund gibt es ein Exemplar der Pflanze. Aktuell ist die Aufregung um „David“ besonders groß.

Botanischer GartenRombergpark
StadtteilDortmund-Brünninghausen
Öffnungszeitenrund um die Uhr
Fläche68 ha

Dortmund: Titanenwurz „David“ blüht im Rombergpark – keine drei Jahre nach letzter Blüte

Denn die Titanenwurz blüht eigentlich nur alle vier bis fünf Jahre. Doch „Turbo-David“, wie die Stadt ihr Exemplar in einer Mitteilung nennt, hat es offenbar eilig. Denn die Titanenwurz im Dortmunder Rombergpark wird sich heute erneut entfalten. Zuletzt war das im Sommer 2018 der Fall.

Das äußerst seltene Spektakel lockte vor drei Jahren über 5.000 Besucher in das Pflanzenschauhaus. Doch was ist überhaupt so besonders an der Blüte der riesigen Pflanze? Die Titanenwurz ist nicht nur selten, sondern auch berühmt und berüchtigt.

Titanenwurz im Rombergpark in Dortmund: Geruch bei Blüte so einzigartig wie widerlich

Neben der skurrilen Form der Pflanze hat es besonders ihr grässlicher Geruch in sich. Denn in voller Blüte versprüht die Titanenwurz einen Geruch, der von Rombergpark-Direktor Patrick Knopf als Mischung aus Limburger Käse, verfaulendem Fisch und verschwitzten Socken beschrieben wird. In erster Linie sollen damit keine schaulustigen Besucher, sondern Insekten angelockt werden. Die sollen die Pflanze bestäuben.

Nur einen Tag nach der Öffnung stirbt die Blume wieder und es vergehen Jahre bis zur nächsten Blüte. Das macht die spektakulären Blühereignisse weltweit zu einer Attraktion in Botanischen Gärten – so auch im Rombergpark in Dortmund.

Die Knospe der Titanenwurz „David“ im Dortmunder Rombergpark war am 4. Juli bereits 151 Zentimeter hoch.

Trotz der Corona-Pandemie versucht der Botanische Garten Rombergpark deshalb, so vielen Besuchern wie möglich Zutritt zu Titanenwurz „David“ zu verschaffen. Tickets gibt es über den Ticketverkauf des Westfalenparks. Die Karten kosten drei Euro, dazu kommen die Vorverkaufsgebühren.

Rombergpark Dortmund: Besucher können Titanenwurz „David“ bei Blüte beobachten

Für den Zeitraum von 16 Uhr heute bis 1 Uhr am frühen Mittwochmorgen (7. Juli) werden insgesamt 540 Karten verkauft. So erhalten pro Stunde 60 Personen Einlass in das Pflanzenschauhaus. Mehr Tickets könne man aufgrund der beengten Verhältnisse und der Corona-Schutzmaßnahmen nicht zulassen, heißt es von der Stadt.

Während der gebuchten Zeitfenster werden jeweils fünf Personen zur Titanenwurz „David“ begleitet. Diese können die riesige Pflanze dann fünf Minuten beobachten, Fotos machen und das Geruchs-Potpourri aus Limburger Käse, faulem Fisch und verschwitzten Socken „genießen“. Danach ist die nächste Fünfergruppe an der Reihe.

Dortmund: Gespendeter Titanenwurz aus Bonn wächst im Rombergpark prächtig

Worauf sich Besucher in diesem Jahr freuen können: Während die Blüte von Titanenwurz „David“ 2018 nur circa 125 Zentimeter groß war, erreicht die seltene Pflanze dieses Mal wohl eine Höhe von 160 Zentimetern. Im Regenwaldhaus des Dortmunder Rombergparks scheint sich „David“ also richtig wohlzufühlen.

Einst als Spende aus den Botanischen Gärten Bonn in den Dortmunder Rombergpark gekommen, haben die Knollen der Titanenwurz beim letzten Umtopfen bereits zehn Kilogramm auf die Waage gebracht. Sehr alte und gut ernährte Knollen schaffen sogar ein Gewicht von 75 Kilogramm.