Trauriger Rekord im Dortmunder Tierheim: Fast täglich drei Tiere abgegeben

+
Das Tierheim Dortmund meldet einen traurigen Rekord. Daniele Giustolisi/RUHR24

Dortmund/NRW - Jeden Tag im Schnitt fast drei Tiere wurden 2018 im Tierheim Dortmund abgegeben. Mit 1156 abgegebenen Tieren hat die Zahl drastisch zugenommen.

Das Tierheim Dortmund hat 2018 im Schnitt fast täglich drei Tiere aufgenommen. Mit 1156 abgegebenen Tieren hat die Zahl gegenüber dem Vorjahr drastisch zugenommen. Diesmal war die Anzahl der Katzen besonders hoch.

Hunde, Katzen, Kaninchen oder Ziervögel - das Dortmunder Tierheim nimmt Jahr für Jahr die verschiedensten Tiere auf - und ihre Zahl wächst. Im Jahr 2018 ist die Zahl der aufgenommenen Tiere um zwölf Prozent gestiegen.

+++Zum Schutz der Tiere: Dortmund schließt Tierheim wegen Hitzewelle+++

Unter den 1156 abgegebenen Tieren waren 396 Katzen. Das ist die größte Gruppe von Tieren, die im Tierheim an der Hallerey aufgenommen wurden. Danach folgen mit 374 Aufnahmen die Hunde. Die restlichen 386 abgegebenen Tiere waren Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Ziervögel oder Schildkröten.

Tierheim: Zahl der Fundtiere konstant geblieben

Was die Fundtiere betrifft, die aufmerksame Bürger ins Tierheim brachten, ist die Zahl nahezu konstant geblieben. 2018 waren es 578 Tiere, in 2017 insgesamt 581.

Doch während die Tiere zunächst in eine gute Obhut kommen, finden viele von ihnen den Weg zu ihren Ursprünglichen Haltern nicht zurück. "Leider wird nur die Hälfte der Fundtiere auch tatsächlich wieder von den Eigentümern abgeholt", sagt Tierheimleiter Dirk Rojahn.

+++ Am Ende doch noch Glück gehabt: Ausgesetzter Welpe findet Weg ins Tierheim +++

In der Regel seien es die Hunde, die wieder in ihr heimisches Körbchen zurückkehren würden - etwa 80 Prozent. Bei Katzen und Kleintieren sei die Zahl niedriger. "Vieles spricht dafür, dass die nicht abgeholten Tiere vorsätzlich ausgesetzt wurden", sagt Rojahn. Das, so der Tierheimleiter, sei eine Ordnungswidrigkeit und könne mit bis zu 25.000 Euro Strafe geahndet werden.

Exotischstes Tier 2018: eine Boa

Immer öfter landen exotische Haustiere als "Fundstücke" im Dortmunder Tierheim. Geckos, Bartagamen oder sogar eine Boa zählten 2018 dazu. Für das Tierheim Dortmund sind das schwierige Fälle, da sie besondere Haltungsbedingungen erfordern.

Glücklicherweise konnten aber nicht nur mehr aufgenommene Tiere, sondern auch mehr Vermittlungen registriert werden. 779 konnte das Tierheim im Jahr 2018 an neue Besitzer abgeben. 2017 waren noch 676 Tiere.

Sorgen bereiten dem Tierheim auch Fälle sogenannter "Notpflegen". Das sind Tiere von Menschen, die zum Beispiel schwer krank geworden oder sogar gestorben sind und daher ihre Tiere hinterlassen. 179 solcher Tiere kamen 2018 ins Dortmunder Tierheim (2017: 131).

Halter nicht auf Notfall vorbereitet

Oft seien die Halter nicht auf den Notfall vorbereitet, die Tiere seien manchmal praktisch von heute auf morgen ohne Herrchen oder Frauchen. "Feuerwehr und Ordnungsbehörden sind immer öfter dazu gezwungen, die zurückbleibenden Tiere ins Tierheim zu bringen", berichtet Dirk Rojahn.

Erschreckend sind unterdessen die Zahlen aus dem illegalen Welpenhandel - sie haben sich massiv erhöht. 2017 stellte das Veterinäramt noch 60 Welpen sicher, ein Jahr später waren es schon 111 Hunde - die dann in die Obhut des Tierheims gegeben wurden. Einige von ihnen mussten zunächst in Quarantäne genommen werden, weil sie keine Impfungen vorwiesen.

Beliebte Rassen mit Krankheiten

Diese Tiere - darunter besonders beliebte Rassen wie Chihuahua, Mops oder Malteser - stammen häufig aus Vermehrungszuchten im Ausland und kamen schon krank nach Deutschland, zum Beispiel mit Darmparasiten.

Aktuelle Top-Themen:

Dirk Rojahn: "Für ein paar hundert Euro gibt es keine Rassewelpen!" Interessenten sollten ihre Tiere auf keinen Fall über Kleinanzeigenportale kaufen und dann auf irgendwelchen Parkplätzen entgegennehmen - schon gar nicht ohne Kaufvertrag.

Info

In Sachen Kauf von Welpen gibt das Ordnungsamt Auskunft. Kontakt ist die Abteilung Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesen. Telefon: 0231/5023970