Ab dem 10. Januar

Dortmund: Stadt verhängt wegen Omikron-Variante neue Corona-Maßnahmen

Die Stadt Dortmund führt eine drastische Regeländerung ein. Betroffen sind die Krankenhäuser. Der Grund ist die sich stark ausbreitende Omikron-Variante des Coronavirus.

Dortmund – Die Krankenhäuser in Dortmund haben sich zusammen mit dem Gesundheitsamt der Stadt zu einer drastischen Regeländerung geeinigt. Ab dem 10. Januar gilt dort ein allgemeines Besuchsverbot.

StadtDortmund
Leiter des GesundheitsamtsDr. Frank Renken
EreignisBesuchsstopp in Krankenhäusern

Dortmund: Gesundheitsamt und Krankenhäuser beschließen knallharte Corona-Regel – Besuchsstopp

Frank Renken, Leiter des Dortmunder Gesundheitsamts äußerte sich zu dieser Entscheidung folgendermaßen: „Grund für diese kurzfristige Entscheidung ist die hochansteckende Virusvariante Omikron.“ Innerhalb der vergangenen Tage habe sich die Zahl der Neuinfektionen in der Omikron-Variante des Coronavirus in Dortmund massiv erhöht. Man habe sich zu einem Stopp der Besuche für einen Zeitraum von zwei Wochen entschieden. Diese Regelungen sollen laut Frank Renken ab Montag (10. Januar) gelten.

Doch es gibt Ausnahmen, etwa für Besucher der Geburts- und Sterbebegleitung sowie den Besuchen von Demenzkranken. Die Regeln hier: Besuche in den Krankenhäusern in Dortmund sind dann nur mit einem gültigen Testnachweis möglich.

Ein Antigenschnelltest gilt für 24 Stunden, ein PCR-Test gilt für 48 Stunden. Nur Geimpfte oder Genesene haben eine Möglichkeit, Besuche vorzunehmen. Für die LWL-Klinik in Dortmund gelten nach Informationen der Stadt gesonderte Regelungen, die via Klinik-Portal abrufbar sind (mehr News zu Corona in Dortmund bei RUHR24).

Dortmund: Besuchsstopp gilt wohl ab dem 10. Januar – doch es gibt Ausnahmen

Am Freitag (7. Januar) haben sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) mit den anderen Länderchefs zum Corona-Gipfel getroffen. Es ging vor allen Dingen um Themen wie 2G-Plus-Regel in der Gastronomie und eine Neustrukturierung der Quarantäne-Regeln.

Das betrifft übrigens auch das Personal von Krankenhäusern, Pflegeheimen und anderen Einrichtungen. Die Mitarbeiter können nach einer Erkrankung mittels eines PCR-Tests aus der Isolation gelassen werden – die Voraussetzung: Sie müssen 48 Stunden lang ohne Symptome sein.

In Dortmund liegt die Corona-Inzidenz aktuell bei 370,9. Am Donnerstag (7. Januar) sind 468 Neuinfektionen hinzugekommen. 3.292 Menschen sind mit dem Virus infiziert, 2.786 Menschen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa, Klinikum Dortmund; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema