"Tatort"-Dreh in Dortmund sorgt ab Montag für Sperrungen

+
Tatort feiert 50. Geburtstag mit Doppel-Krimi in Dortmund und München. Foto: dpa (Bilder)/RUHR24 (Grafik)

Dortmund/NRW - Die Arbeiten am neuen "Tatort"-Zweiteiler haben begonnen. Kommende Woche dreht das Filmteam in einer Gaststätte in Lütgendortmund. Es gibt Sperrungen.

Die Arbeiten am "Tatort"-Zweiteiler haben begonnen. Kommende Woche dreht das Filmteam in einer Gaststätte in Dortmund.

  • Der Jubiläums-"Tatort" mit Ermittlern aus Dortmund und München wird ab Montag auch in Lütgendortmund gedreht.
  • Wegen der Dreharbeiten am Lütgendortmunder Hellweg werden Straßen gesperrt.
  • Zuletzt hatte es Kritik am Tatort gegeben, weil zu wenig in Dortmund gedreht wurde.

"Tatort" Dortmund: Team dreht in Lütgendortmund

Update, Donnerstag (7. November), 10 Uhr: Wie der WDR mitteilt, wird in Lütgendortmund ab kommender Woche bereits der erste Teil der Jubiläumsfolge des "Tatort" gedreht. Darin ermitteln zum 50. Geburtstag die Ermittler aus Dortmund und München zusammen.

Ursprungsmeldung: Ein Teil des Lütgendortmunder Hellwegs wird in der kommenden Woche gesperrt. Grund dafür sind die Dreharbeiten für eine neue Folge des "Tatort" aus Dortmund. Das geht aus einem Informationsblatt an die Anwohner hervor, das auf Facebook gepostet wurde.

Demnach plant die Produktionsfirma Dreharbeiten am Lütgendortmunder Hellweg 65 sowie auf der Straße davor. Anwohner werden gebeten, dort nicht zu parken. In dem Gebäude befindet sich eine Gaststätte.

In dieser Zeit wird in Dortmund demnach gedreht:

  • Montag (11. November), 7 bis 17 Uhr
  • Freitag (15. November), 17 bis 24 Uhr

Ob bei den Dreharbeiten auch die Kommissare vor der Kamera stehen werden, ist unklar.

Straßen in Lütgendortmund wegen "Tatort"-Dreh zeitweise gesperrt

Damit das Filmteam in Dortmund schnell und sicher arbeiten könne, sei eine Vollsperrung des Hellwegs nötig, steht in dem Schreiben. Weder Autofahrer noch Fußgänger oder Radfahrer kommen dann am Drehort in Lütgendortmund vorbei. Fans der Serie werden also nicht viel zu sehen bekommen.

Gesperrt werde demnach auf Höhe Somborner Feldweg und Neu-Crengeldanz-Straße sowie Idastraße. Anwohner sollen aber weiter Zugang zu ihren Wohnungen haben, teilt die Filmfirma mit.

Nach Angaben der Stadt Dortmund werden die Sperrungen auch am Donnerstag (14. November) zwischen 10 und 16 Uhr eingerichtet.

Umleitungen werden über die Straßen Flaspoete und Somborner Straße eingerichtet. Sie gelten auch für die Buslinie 470. Auf der Linie 462 wird lediglich die Haltestelle "Am Düppersholl" auf den Lütgendortmunder Hellweg (Höhe Hausnummer 45) verlegt.

Kritik, weil zu wenig Dortmund im "Tatort" zu sehen sei

Zuletzt war der "Tatort" in die Kritik geraten. Insbesondere, weil in der Folge "Zorn" zu wenig Dortmund zu sehen gewesen sei. Das könnte auch beim Neujahrs-Tatort 2020 der Fall sein, wenn Ermittler aus Dortmund und Münster zusammenarbeiten.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau schrieb sogar einen Brief an WDR-Intendanten Tom Buhrow. Darin bezeichnete er die Folge als "Mobbing" gegenüber der Stadt.

Mittlerweile haben sich die Wogen jedoch geglättet. Nach einem "lecker Pils" zusammen mit Hauptdarsteller Jörg Hartmann steht sogar die Idee im Raum, "Tatort-Touren" durch Dortmund anzubieten.

Tatsächlich wurden große Teile der Folge in Duisburg gedreht. Das soll sich nun offenbar wieder ändern.