Umgestürzte Bäume

Sturm „Goran“ wütet in Dortmund - mehrere Einsätze für die Feuerwehr

Sturm Feuerwehr Einsatz
+
Die Feuerwehr in Dortmund musste am Donnerstag mehrfach ausrücken. Der Grund: das Sturmtief „Goran“. (Symbolfoto)

In Dortmund ist es seit dem frühen Morgen stürmisch und regnerisch. Sturmtief „Goran“ hat am Donnerstag bereits für einige Einsätze der Feuerwehr gesorgt.

Dortmund - Wer am Donnerstagmorgen (21. Januar) draußen unterwegs ist, sollte den Regenschirm oder das Lenkrad im Auto gut festhalten. Denn seit den frühen Morgenstunden fegt ein starker Wind über Dortmund und NRW - das Sturmtief „Goran“ hat einige schwere Sturmböen im Gepäck.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Einwohner603.609 (2019)

Sturm in Dortmund sorgt für Einsätze der Feuerwehr - bis jetzt nur Sachschäden

Für die Dortmunder Feuerwehr war es bereits ein unruhiger Morgen. Kein Wunder: Denn für große Teile in Nordrhein-Westfalen hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Sturmwarnung ausgesprochen. Auch Dortmund ist betroffen.

Die Feuerwehr musste bereits mehrfach ausrücken: „Zwischen sieben und acht Uhr hatten wir heute bereits einige Einsätze“, so ein Sprecher der Feuerwehr auf Nachfrage von RUHR24. Die erste Bilanz aus Dortmund: Achtmal waren die Einsatzkräfte am Donnerstagmorgen im Einsatz - bislang habe es lediglich Sachschäden durch herabfallende Äste und umgestürzte Bäume gegeben (Stand 9 Uhr).

Sturm „Goran“ fegt durch Dortmund: Feuerwehr muss Braukran sichern

Zum Teil musste die Feuerwehr die Straßen von einigen abgebrochenen Ästen befreien. In Löttringhausen sei außerdem ein Baum auf ein Haus gestürzt. In Holzen wurde eine Garage von einem Baum getroffen. Personen wurden zum Glück nicht verletzt.

Auch im Stadtteil Aplerbeck war die Feuerwehr bereits wegen des Sturmtiefs im Einsatz. An der Marsbruchstraße musste ein Werbebanner an einem Baukran gesichert werden. Die Weiterfahrt der Bahnlinie U47 musste deshalb zwischenzeitlich unterbrochen werden.

Heftiger Sturm beeinträchtigt Zugverkehr in Dortmund: Baum in den Gleisen

Der Sturm wirkt sich zudem auf den Zugverkehr rund um Dortmund aus. Am Morgen meldete die Deutsche Bahn, dass auf der Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund ein Baum in den Gleisen liegt. Der RB51 fiel deshalb aus.

Video: Orkanböen bis 160 km/h! Aktuell rauscht eine Sturmfront über Deutschland

Laut der Dortmunder Feuerwehr sei damit zu rechnen, das im Laufe des Vormittages noch weitere Sturmeinsätze hinzukommen werden. Laut dem DWD sollen noch bis 16 Uhr Windböen mit bis zu 60 km/h über Dortmund hinwegfegen. Wir berichten weiter.

Mehr zum Thema