Bild: Daniele Giustolisi/RUHR24

Die Pläne der Stadt Dortmund und der Westfalenhallen sind groß – die Strobelallee, so die Planer, soll nicht weniger als die neue Eventmeile von Dortmund werden. Doch was soll das genau heißen?

Drei neue Messehallen, ein neues Kongresszentrum und eine neue Verkehrsführung – das alles ist Teil der neuen Rahmenplanung, innerhalb der die neue Eventmeile entstehen soll – und die die Strobelallee in neuen Glanz erstrahlen lassen soll.

Nachdem am 27. März mit der Einweihung des neuen Nordeingangs des Messezentrums eine neue Ära eingeläutet wurde, geht es nun weiter mit der „strategischen Neuausrichtung“ der Messe Dortmund.

Strobelallee mit neuer Strahlkraft

Das gesamte Areal rund um die Strobelallee soll eine Aufwertung und Weiterentwicklung erfahren. Grundlage der Entwicklung ist die Rahmenplanung „Messe- und Veranstaltungszentrum Strobelallee“ die im Rathaus am 15. April mit Fokus auf die neue Eventmeile vorgestellt wurde.

So sehen die neuen Pläne für die Strobelallee aus.
So sehen die neuen Pläne für die Strobelallee aus. Statt zu trennen, soll die Strobelallee die beiden Areale in Zukunft verbinden. Grafik: Stadt Dortmund

Die Strobelallee erkennen die Stadtplaner als zentrale Achse zwischen dem Messe-, Sport und Veranstaltungszentrum südlich der B1.

Bis jetzt trennt die Straße jedoch mehr, als dass sie verbindet. Deshalb soll aus der Allee für die Zukunft eine Erlebnismeile erwachsen.

Dazu soll der Kernbereich vom Verkehr abgebunden, dafür aber Grünflächen eingebunden werden. Der Anschluss des Verkehrs erfolgt dann über die B1. Am Eingangsbereich des Signal-Iduna-Parks ensteht so ein rund 4,2 Hektar großer Eventbereich. Der – so hoffen es die Verantwortlichen – soll dann ein markantes Aushängeschild der Stadt sein.

Erlebnismeile von Dortmund

Oberbürgermeister Ullrich Sierau gibt sich mit Blick auf die Pläne begeistert: „Schrittweise wird in den nächsten Jahren rund um die Strobelallee ein attraktives Eventzentrum mit großer Strahlkraft entstehen.“

Vonseiten der Stadt wird von einem „multifunktional bespielbaren Open-Air-Eventbereich“ zwischen der Helmut-Körnig-Halle im Osten und der Straße Im Rabenloh im Westen gesprochen.

Damit soll das Konzept vor allem den hohen Anforderungen der Besucher gerecht werden. Außerdem sollen Anwohner und Bürger bei der Weiterentwicklung des grundlegenden Konzeptes beteiligt werden.

Strobelallee bis zur EM in neuem Glanz?

Sabine Loos, Geschäftsführerin der Westfalenhallen will vor allem die Attraktivität des Messe- und Eventsstandortes steigern – bis „weit über die eigene Region“ hinaus.

Bislang gab es zwei Ideen-Workshops zu der neuen Planung. Bis zur EM 2024 soll der Umbau der Strobelallee zur Eventmeile über ein Förderprogramm finanziert sein. Auch erste Meilensteine des Umbaus sollen bis dahin verwirklicht worden sein.

Aktuelle Top-Themen:

Die gesamte Umbaumaßnahme soll etwa 20 bis 30 Jahre dauern. In dem Plan mitinbegriffen sind auch neue Parkplätze rund um die Westfalenhallen.

Dort wurde Ende März das neue Foyer der Messe Dortmund eröffnet. Am 23. Mai soll die jetzt vorgeschlagene Planung vorgestellt und weiter abgestimmt werden.