Bild: dpa

Einen intensiven Einsatz haben die Beamten der Dortmunder Polizei hinter sich. Versuchter Raub, gefährliche Körperverletzung, eine Auseinandersetzung mit einem Baseballschläger und Schüsse aus einer Schreckschusswaffe hielten die Einsatzkräfte auf Trab.

Begonnen hatte das Ganze am Sonntagabend (2. Dezember) gegen 18.20 Uhr in einer Straßenbahn. Laut Zeugenaussagen kam es dort zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 28-jährigen Dortmunder und einem 28-jährigen Mann aus Neuenrade.

Kurz darauf hat der Neuenrader dann per Telefon „Verstärkung“ zur Haltestelle Oesterholzstraße gerufen. Einen ebenfalls 28 Jahre alten Dortmunder.

Unterschiedliche Aussagen

Über den weiteren Verlauf gibt es unterschiedliche Aussagen. In ihrer Aussage vermuten der Neuenrader und sein Kumpel, dass sein Kontrahent und dessen Begleiterin die beiden ausrauben wollten.

In anderen Zeugenaussagen heißt es, dass das Pärchen nach dem Streit vom Neuenrader und seinem Freund verfolgt und provoziert wurden. Anschließend soll es zu einer Schlägerei gekommen sein. Allerdings nicht zwischen dem Duo und dem Pärchen: Hinzukommende Helfer aus einem nahe gelegenen Kiosk versuchten handfest zu schlichten.

Die Polizei fertigte entsprechende Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Raubes an. Damit war der Einsatz für die Polizisten vorerst beendet.

Weitere Themen auf Dortmund24:

Schuss aus einer Schreckschusswaffe

Kurz nach Klärung des Sachverhalts folgte dann aber noch ein zweiter Einsatz an selber Stelle. Diesmal soll mit einer Waffe auf einen der Streithähne, den 28-jährigen Dortmunder, der seinem Freund an der Haltestelle zur Hilfe geeilt war, geschossen worden sein.

Die Polizei fand tatsächlich Patronenhülsen und eine dazugehörige Schreckschusswaffe auf. Diese stellten die Polizeibeamten sicher. Den 28-jährigen tatverdächtigen Dortmunder nahmen die Polizisten fest.