In der Innenstadt

Dortmund: Straße in der City bekommt kuriosen Namen – Hintergrund ist ernst

Die Dortmunder Innenstadt
+
In Dortmund in der Nähe des U-Turms wird eine Straße umbenannt.

Dortmund ändert den Namen einer Straße in der Innenstadt. Der Namensgeber soll eine „antisemitische Grundhaltung“ gehabt haben.

Dortmund – Die Stadt Dortmund ändert im Unionviertel in der Innenstadt-West den Namen der „Beuthstraße“. Darauf hatte sich die von den Grünen und der SPD angeführten Bezirksvertretung Innenstadt-West im September vergangenen Jahres geeignet. Grund für die Umbenennung ist die Vergangenheit des Namensgebers: Christian Peter Beuth.

Bezirksvertretung in DortmundInnenstadt-West
BezirksbürgermeisterFriedrich Fuß (Grüne)
1. stv. BezirksbürgermeisterRalf Stoltze (SPD)

Dortmund: Straße in der Innenstadt bekommt neuen Namen

Dieser wurde laut Stadt Dortmund nach einer Prüfung des Stadtarchivs als einer der bedeutenden Antisemiten der deutschen Romantik identifiziert. Christian Peter Beuth lebte von 1781 bis 1853.

Der in Kleve geborene Beuth soll „einen rhetorisch äußerst aggressiven Kampf gegen die ‚Judenemanzipation‘ geführt haben“, heißt es von der Dortmunder Bezirksvertretung Innenstadt-West. Als organisierter Antisemit habe Beuth versucht, die öffentliche Meinung sowie den politischen Prozess unmittelbar zu beeinflussen.

Beuthstraße in Dortmund bekommt neuen Namen – „Zur Vielfalt“

Christian Peter Wilhelm Beuth war Anfang des 19. Jahrhunderts Ministerialbeamter und Mitglied des Staatsrates. Er war auch Mitglied der „Deutschen Tischgesellschaft“, die eine antisemitische Grundhaltung hatte und sich vehement gegen die rechtliche Gleichstellung von Juden aussprach.

Nicht nur in Dortmund will man Christian Peter Beuth nicht mehr gedenken. Auch die Berliner Beuth-Hochschule für Technik veranlasste eine Umbenennung ihrer Hochschule. Beuths Geburtsstadt Kleve ließ schon 2018 eine Gedenkplatte entfernen.

Dortmund: Beuthstraße heißt künftig „Zur Vielfalt“

Statt die ehemalige Beuthstraße durch einen neuen Namensgeber zu ersetzen, wird sie am 11. Januar schlicht in die Straße „Zur Vielfalt“ umbenannt. Damit wolle die Bezirksvertretung Innenstadt-West auch ein Zeichen in Richtung VDMO (Verbund der sozial-kulturellen Migrationsvereine in Dortmund e.V) setzen, der in dieser Straße seinen Hauptsitz hat – mit dem „Haus der Vielfalt“.

Übrigens: Erst 2019 hat die Stadt Dortmund dem Unionviertel einen neuen Straßennamen gegeben – damals allerdings musste keine Straße umbenannt werden.

Mehr zum Thema