Bild: www.b1-dortmund-plus.de

Der Ausbau der A40 zwischen B236 und Autobahnkreuz Dortmund/Unna hat jüngst begonnen, doch alle Fragen zum Mega-Projekt sind noch lange nicht geklärt. Zum Beispiel die, ob es an der Stadtkrone-Ost künftig hohe Lärmschutzwände geben soll. Die Stadt will sich gegen die Pläne des Landes NRW wehren – genauso wie eine Bürgerinitiative.

Wer aktuell über die B1 aus Osten kommend in die City von Dortmund fährt, passiert rechter Hand die sogenannte Automeile. Die gläsernen Häuser sorgen dort für Lärmschutz, der Blick für Autofahrer ist frei. Auf der gegenüberliegenden Seite entsteht derzeit das große Gebäude der Bundesbank-Filiale, dann folgt das ADAC-Haus als kleine Landmarke. Danach stehen entlang der heutigen B1 erstmal keine größeren Gebäude mehr, die Lärm von der künftigen A40 abhalten könnten. Daher plant Straßen.NRW, dort Lärmschutzwände zu errichten. Gewollt ist dieser Plan in Dortmund aber nicht.

Das ADAC-Gebäue an der B1 ist eine Landmarke - daneben sollen auf Wunsch der Stadt weitere solcher repräsentativen Gebäude stehen. Foto: Bianca Hoffmann/Dortmund24
Das ADAC-Gebäue an der B1 ist eine Landmarke – daneben sollen auf Wunsch der Stadt weitere solcher repräsentativen Gebäude stehen. Foto: Bianca Hoffmann/Dortmund24

Sowohl die Stadtverwaltung, als auch eine Bürgerinitiative stellen sich gegen diese Pläne. Es ist kein Zufall, dass der A40-Ausbau in drei Teile geteilt ist und die Stadtkrone-Ost als letztes bearbeitet wird. So bleibt der Stadt Zeit, die Lärmschutzwände zu verhindern.

Denn: Statt hässlicher Wände will die Stadt repräsentative Gebäude entlang der B1. Die würden der Ortseinfahrt in den Augen der Stadt ein würdiges Bild verleihen und bestenfalls Arbeitsplätze bringen. „Das ist uns auf der anderen Seite mit der Automeile schon ganz gut gelungen“, sagt Planungsdezernent Ludger Wilde.

Initiative will Lärmschutzwände verhindern

Doch es gibt auch noch andere Einwände gegen die bis zu acht Meter hohen Lärmschutzwände. Die Initiative „B1 Dortmund Plus“ fürchtet zum Beispiel den Verlust der gesetzlich geschützten B1-Allee. Wo Wände hinkommen, müssten Bäume fallen. Und dann gibt es da insgeheim noch den von vielen Dortmundern lang ersehnten Wunsch nach einem B1-Tunnel. „Jetzt baulich einengende Fakten durch Lärmschutzwände zu schaffen, erschwert einen Tunnel“, heißt es von der B1-Initiative.

Vertreter von Stadt und Wirtschaft stellten am 11. Mai die Pläne für die südliche Speicherstraße am Hafen von Dortmund vor. Ludger Wilde, Planungsdezernent der Stadt Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24
Will die Pläne von Straßen.NRW verhindern: Ludger Wilde, Planungsdezernent der Stadt Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/Dortmund24

Auch die Stadt pocht darauf, mit dem Bau der Lärmschutzwände zu warten, bis eventuell ein Tunnel in Aussicht ist. Ludger Wilde spricht davon, das Vorhaben mindestens zehn Jahre aufzuschieben. „Das gibt uns die Chance, über die Gestaltungen an diesem Stück der B1 nachzudenken.“

Den Lärm könnte man bis dahin durch Steuerung der Fahrgeschwindigkeit regulieren. Nach Ausbau der A40 sollen auf dem Abschnitt zwar bis zu 130 Kilometer pro Stunden möglich sein, es erscheint aktuell aber realistischer, dass die Einfahrt ins Stadtgebiet auf 80 km/h gedrosselt wird. Auf die Leistungsfähigkeit der Autobahn soll das laut Wilde keine Auswirkung haben. Schon heute sei die B1 zwischen B236 und Marsbruchstraße sechsspurig ausgebaut.

Stadt führt Gespräche

Unterdessen heißt es von Oberbürgermeister Ullrich Sierau, es gäbe für den bislang unbebauten Abschnitt südlich der B1 erste Interessenten für Investitionen, man sei „in Gesprächen“. Sierau glaubt, „dass wir Lärmschutz und städtebauliche Gestaltung in Einklang bringen können.“

Zur Veranschaulichung: So könnte der A40-Abschnitt künftig mit und ohne Lärmschutzwand aussehen:

Mit Lärmschutzwand:

Die B1 an der Stadtkrone-Ost mit Lärmschutzwand. Grafik: www.b1-dortmund-plus.de
Die B1 an der Stadtkrone-Ost mit Lärmschutzwand. Grafik: www.b1-dortmund-plus.de

…und ohne

Die B1 an der Stadtkrone-Ost mit Allee und Bebauung. Grafik: www.b1-dortmund-plus.de
Die B1 an der Stadtkrone-Ost mit Allee und Bebauung. Grafik: www.b1-dortmund-plus.de