Stadt Dortmund bittet Bürger, die Bäume an den Straßen selbst zu gießen

+
Wegen der anhaltenden Hitze ist der Boden um die Bäume in der Guttenbergstraße nahe der Dortmunder Innenstadt trocken. Foto: Florian Forth/RUHR24

Dortmund/NRW - Die Hitze macht den Bäumen zu schaffen. Und die Stadt Dortmund kommt mit dem Wässern nicht hinterher. Deshalb sollen die Bürger sie jetzt selbst gießen.

Bei der Sommerhitze kommt die Stadt beim Wässern der Bäume nicht hinterher. Deshalb sollen die Bürger jetzt selbst zum Wassereimer greifen.

  • Die Hitze macht den Bäumen in der Stadt zu schaffen.
  • Das Tiefbauamt kommt mit dem Wässern nicht hinterher.
  • Die Bürger sollen nun selbst zum Eimer greifen und die Straßenbäume gießen.

Nicht nur die Menschen leiden unter der tropischen Hitze in Dortmund. Auch den Bäumen an der Straße macht die Trockenheit zu schaffen. Weil das Tiefbauamt mit dem Wässern nicht mehr hinterherkommt, sollen jetzt die Anwohner - wie bereits im vergangenen Jahr - die Straßenbäume vor der Haustür gießen.

Junge Bäume leiden unter der Trockenheit

Insbesondere die jungen Straßenbäume würden unter Trockenstress leiden, teilt die Stadt am Mittwochmittag (26. Juni) mit.

Daher die Bitte an die Bürger: "Gießen Sie den Straßenbaum vor Ihrer Haustür." Zu erkennen seien die frisch gepflanzten Bäume an der weißen Farbe am Stamm. Im Vergangenen Jahr hatten Anwohner in der ganze Stadt dafür gesorgt, dass die Bäume genug Wasser bekamen.

"Jeder Eimer ist eine Hilfe"

Dabei sei jeder Eimer mit rund zehn Litern Wasser eine Hilfe, damit die jungen Bäume nicht gleich wieder vertrocknen. Aber auch die älteren Pflanzen würden sich sicher über eine Wasserspende freuen. Rund 50 Liter Wasser in der Woche braucht ein Baum im Schnitt.

Ob die Stadt auch in diesem Jahr eine Wasserspende bekommt, ist aber noch unklar.