Bild: Bianca Hoffmann/Dortmund24

Westerfilde soll zum Vorbild-Viertel von Dortmund werden. Es ist das einzige Quartier der Stadt, das am Projekt „Innovation City“ teilnimmt. Wie das funktionieren soll, haben die Verantwortlichen bei einem ersten Treffen besprochen. 

„Westerfilde wird Klimafilde“ haben wir unseren letzten Bericht über das Innovations-Projekt in Westerfilde genannt. Klingt utopisch? Die Verantwortlichen der Stadt Dortmund und der Innovation City Management GmbH finden das Projekt realistisch. Damals bezeichneten sie es als „Energiewende von unten“.

Aber steht diese Meinung immer noch? Nach dem ersten Projekttisch sagte Dr. Rainer Mackenbach, Leiter des Umweltamts: „Das heutige Treffen hat nicht nur gezeigt, dass beim Klimaschutz alle zusammenhalten müssen, sondern auch, dass die Dortmunder das bereits können.“

1. Analysieren und prüfen

Mit dem Treffen hat die erste Konzeptphase begonnen. Laut Angaben der Stadt Dortmund heißt das erst einmal: die Struktur des Quartiers erfassen, den Gebäudebestand analysieren und die Versorgung durch Wärmeenergie und Strom prüfen.

2. Projekte und Maßnahmen planen

Danach wollen die Planer Projekte und Maßnahmen ableiten, die gut zum Quartier passen. Laut Stadt können das Modernisierungen, nachhaltige Energieversorgung und Mobilität sein. „Zusätzlich nimmt die öffentliche Kommunikation eine wichtige Rolle ein. Sie soll alle Beteiligten mit ihren Bedürfnissen und Sichtweisen auffangen und sie in ihrem Engagement bestärken“, heißt es von der Stadt. So soll das Projekt zu einer Gemeinschaftssache von den Bürgern und der Stadt werden.

3. Mit dem Projekt „Soziale Stadt“ zusammenarbeiten

„Innovation City“ ist nicht das einzige Projekt, das Westerfilde derzeit verändern soll. Schon länger läuft die städtebauliche Aktion „Soziale Stadt“. Mit Erfolg, meint Susanne Linnebach, Leiterin der Stadterneuerung im Amt für Wohnen und Stadterneuerung. „Im Zuge dieses Stadterneuerungsprogramms haben wir schon viel Aktivierungsarbeit geleistet und bereits einige Prozesse im Viertel angestoßen“, sagt Linnebach. „Nun können wir von den Synergieeffekten beider Projekte profitieren, nicht zuletzt dank unserer engen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.“

Westerfilde
Soziale Stadt: In Westerfilde soll noch Einiges passieren. Foto: Florian Forth/Dortmund24

Und das Ziel?

Was am Ende der vielen Schritte und Phasen stehen soll, ist zumindest als Ziel schon definiert. Westerfilde soll dem Vorreiter Bottrop folgen, das schon seit 2010 eine „Innovation City“ ist. Seit 2010 hat man in der Ruhrgebietsstadt den Ausstoß von CO2 um 37 Prozent reduziert. Bis 2020 sollen es sogar 50 Prozent sein. Damit Bottrop keine lokale Eintagsfliege bleibt, gehören neben dem Dortmunder Stadtteil 19 weitere Quartiere im Ruhrgebiet zum Projekt “Innovation City”. “Am Ende sollen die Einwohner der jeweiligen Stadtteile auch was davon sehen”, sagt Burkhard Drescher, Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH.

Hier könnt ihr euch über alle Projekte im Ruhrgebiet und die Maßnahmen in Westerfilde informieren.