Silvesternacht am Hauptbahnhof: Sexuelle Belästigung und 14 weitere Straftaten

Der Dortmunder Hauptbahnhof. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Dortmund/NRW - Die Bundespolizei verzeichnete in der Silvesternacht 15 Straftaten am Dortmunder Hauptbahnhof. Darunter waren sexuelle Belästigung und Drogenbesitz.

An Silvester waren im Dortmunder Hauptbahnhof einige Betrunkene unterwegs. Manche davon rasteten aus und zerstörten die Bodycam eines Polizisten oder prahlten mit Marihuana. Abgesehen von einem Fall sexueller Belästigung bezeichnet die Polizei die Silvesternacht am Hauptbahnhof aber als weitgehend ruhig. Sie verzeichnet 15 Straftaten.

Der schwerste Fall der 15 Straftaten in der Silvesternacht war eine sexuelle Belästigung am Dortmunder Hauptbahnhof. Nördlich des Hauptbahnhofs, im Bereich der Steinstraße, beobachteten zivile Beamte der Polizei gegen 1.30 Uhr, wie zwei Männer eine 32-jährige Frau aus Dortmund sexuell belästigten. Die Beamten eilten der Geschädigten direkt zu Hilfe und konnten einen der Tatverdächtigen, einen 18-jährigen Mann, festnehmen. Der zweite Verdächtige ist flüchtig, die Ermittlungen dauern an.

Betrunken und belästigend

Daneben gab es einige Betrunkene, die Widerstand gegen die Bundespolizisten leisteten. Die Polizei berichtet zum Beispiel von einem 26-jährigen Dortmunder, der an Silvester um 20.50 Uhr die Bodycam eines Polizisten beschädigte. Laut Polizei war der Mann in der Silvesternacht gleich zweimal aufgefallen, wie er mehrere Frauen verbal belästigte. Auf Grund seines enormen Aggressionspotentials und seinem Alkoholpegel (2,2 Promille) wurde er in Gewahrsam genommen. Dabei wehrte er sich dermaßen, dass er durch einen Fußtritt die Bodycam, welche an der Jacke eines Bundespolizisten befestigt war, beschädigte. Zur Ausnüchterung kam er anschließend in das Polizeigewahrsam. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands eingeleitet.

Betrunken und ungehorsam

Auch ein 31-jähriger Mann wurde am Hauptbahnhof festgenommen. Er war laut Polizei betrunken und aggressiv und hatte mehrere Platzverweise von Bundespolizisten nicht befolgt. Als er zur Kontrolle zur Wache gebracht werden sollte, schlug und trat er unkontrolliert um sich. Mit 1,4 Promille und einer Strafanzeige wegen Widerstands wurde er in das Polizeigewahrsam eingeliefert.

Berauscht und angeberisch

Offensichtlich noch berauscht von der Silvesternacht prahlte eine 27-jährige Iserlohnerin im Dortmunder Hauptbahnhof am Neujahrsmorgen gegen 9 Uhr über ihre Erfahrungen mit Marihuana. Ein zufällig dort anwesender Bundespolizist nahm die 27-Jährige daraufhin mit zur Wache. Bei der anschließenden Durchsuchung der Frau durch eine Bundespolizistin wurde im BH der Frau Marihuana und Ecstasy sichergestellt. Gegen die Iserlohnerin wurde ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Wie die Silvesternacht im übrigen Dortmund verlaufen ist, könnt ihr hier nachlesen.