Start ins Jahr 2020

"Jahreswechsel in Polizeigewahrsam": So bereitet sich die Polizei auf Silvester in Dortmund vor

An Silvester ist immer einiges los: Raketen, Sekt im Überfluss oder hochkochende Emotionen. Damit der Jahreswechsel 2019 sicher und ohne Vorfälle über die Bühne geht, hat die Polizei Dortmund sich intensiv vorbereitet und gewisse Maßnahmen in die Wege geleitet.

  • Die Polizei in Dortmund hat sich auf Silvester vorbereitet und Maßnahmen zur Sicherheit beschlossen.
  • Vor allem größere Personengruppen werden unter Beobachtung stehen.
  • Vorsatz der Polizei Dortmund fürs neue Jahr: Mehr Sicherheit in der Stadt.

Dortmund - Kaum ist Weihnachten vorbei, steht schon das nächste Highlight vor der Tür: An Silvester feiern wir alle nochmal richtig, begrüßen das neue Jahr, trinken Sekt und schießen bunte Raketen in die Luft. Doch das ist nicht ganz ungefährlich, jedes Jahr kommt es in dieser Nacht zu Vorfällen. Das will die Polizei tunlichst vermeiden - auch in Dortmund.

Silvester in Dortmund: Polizei stellt Sicherheitskonzept vor

Seit den Vorfällen an Silvester 2016 will die Polizei in Dortmund gut vorbereitet sein. Denn an dem besagten Jahreswechsel ging es in der City nicht gerade friedlich zu und die Einsatzkräfte mussten rund 185 Mal ausrücken. So etwas sollll nicht noch einmal passieren. Gemeinsam mit der Stadtverwaltung hat sich die Polizei Dortmund, wie auch schon im letzten Jahr, nun auf die Silvesternacht vorbereitet und einige Maßnahmen zur Sicherheit festgelegt.  

Den Einsatz an Silvester wird in diesem Jahr Polizeihauptkommissar Dirk Hamelmann leiten. Er wird zahlreiche Einsatzkräfte sowie Mitarbeiter des Ordnungsamtes in den Dienst schicken, um für Sicherheit in der Stadt zu sorgen. Und das nicht erst ab 23 Uhr. Denn bekannterweise wird bereits am Nachmittag fleißig geböllert und geknallt und bereits der ein oder andere Sekt geöffnet. Deshalb beginnt der Einsatz an Silvester für die Polizei in Dortmund schon in den frühen Abendstunden.

Maßnahmen der Polizei Dortmund für mehr Sicherheit an Silvester

Viele Einsatzkräfte werden an Silvester verstärkt in der Stadt unterwegs sein und wie auch in den vergangenen Jahren konsequent gegen Straftäter vorgehen, heißt es in einer Mitteilung der Polizei Dortmund. Besonders große Personengruppen werden im Fokus der Beobachtung stehen, da gerade im Schutz der Anonymität gerne mal ein krummes Ding gedreht wird.

Aber auch auf das Abfeuern von Raketen, das Verhalten gegenüber anderen Personen oder auf den Straßenverkehr wird die Polizei an Silvester in Dortmund ein Auge haben: "Wer sich nicht an die Regeln für ein geordnetes Zusammenleben hält und andere Feiernde in Gefahr bringt, muss damit rechnen, den Jahreswechsel im Polizeigewahrsam zu erleben", sagt Hamelmann. So einfach ist das.

Und weiter: Generell sei es doch im Interesse aller, den Jahreswechsel einfach nett zu feiern, niemandem zu schaden und unversehrt Silvester zu feiern. Wenn alle sich daran halten, dann sei das ein guter Start ins neue Jahr, so Hamelmann. Das gilt übrigens auch für Fahren unter Alkoholeinfluss.

Wie auch an jedem anderen Tag im Jahr gilt auch am 31.12:Hände weg vom Steuer, wenn ihr etwas getrunken habt - auch von E-Rollern. Und die hat die Polizei an Silvester besonders im Blick. Wer also ein oder zwei Gläser Sekt trinken will, sollte in Dortmund auf Bus und Bahn umsatteln, um zur nächsten Party oder nach Hause zu kommen. Wenn das nicht mal ein guter Vorsatz ist. 

Sicherheit an Silvester - Polizei Dortmund zeigt sich zuversichtlich

Einen guten Vorsatz hat auch die Polizei in Dortmund: "Eine friedliche Silvesternacht wäre der richtige Start in das Jahr 2020, in dem wir unsere Kräfte weiter darauf konzentrieren, die Zahl der Straftaten zu senken, um das Sicherheitsgefühl in der Stadt zu erhöhen", kündigt Polizeipräsident Gregor Lange an. 

Denn trotz vieler Herausforderungen sei das Jahr 2019 ein gutes Jahr für die Polizei gewesen, das wolle man nach Silvester fortsetzen. Aber auch die Bürger seien im nächsten Jahr wieder gefragt. Denn Dank der Mithilfe und Zeugenaussagen tragen diese jedes Jahr zum Erfolg der Polizeiarbeit bei. Dafür bedankte sich Gregor Lange und hofft auf ein gutes neues Jahr.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema