Bild: dpa

Ullrich Sierau (SPD), Oberbürgermeister von Dortmund, läutet mit seiner Absage indirekt den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020 ein. Jetzt müssen die anderen Parteien liefern, findet RUHR24-Redakteur Florian Forth.

  • Der Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020 ist nach dem Abschied von Ullrich Sierau eröffnet.
  • Während seiner Amtszeit hat es offensichtlich Verbesserungen gegeben.
  • Der zukünftige Oberbürgermeister der Stadt Dortmund wird einige Herausforderungen habe.

Dieser Artikel entspricht der Meinung des Autoren und gibt nicht unbedingt die Meinung der gesamten Redaktion wider.

Sierau hat bei einigen Themen geliefert

Sierau geht offensichtlich, wenn es ganz schön ist. Und das ist nicht zur Unzeit für die Stadt. Im Gegenteil. Denn bei seinen damals gesetzten Zielen (unter anderem Arbeit, Wirtschaft und Bildung) hat es nicht nur auf dem Papier Verbesserungen gegeben.

Auch in seiner Rede am Sonntag (8. September) blickte Sierau bereits auf das Geleistete zurück. Weniger Arbeitslosigkeit, mehr Bildung, ein solider Haushalt. Unter anderem. Viele SPD-Themen, aber eben nicht nur. Und einer Verbesserung der gefühlten Sicherheit in der Stadt ist als Oberbürgermeister alleine eben nicht immer leicht beizukommen.

Dortmunds OB warnt vor Populismus und der Bürde des Amtes

Doch Sierau scheint noch immer Lust zu haben, auf dieses schwierige Amt des Stadtoberhaupts, das er ja noch mehr als ein Jahr bekleiden wird. Er sei nicht amtsmüde, sagt er. In rund einem Jahr soll es das dann aber trotzdem gewesen sein.

Gleichzeitig warnt er beim Pressegespräch am Montag im Dortmunder Rathaus aber auch. Vor Populismus und Extremismus. Vor Klimaproblemen. Und der Bürde des Amtes. Denn Oberbürgermeister zu werden ist nicht immer schwer, es zu sein hingegen sehr.

Florian Forth ist Redakteur bei RUHR24. Foto: Carsten Strübbe
Florian Forth ist Redakteur bei RUHR24. Foto: Carsten Strübbe

Und das trotz dieser Bürde des Strukturwandels. Der sei „untrennbar mit der Sozialdemokratie in unserer Stadt verbunden“, sagt der OB. Ein Wink mit dem Zaunpfahl: Das sollen andere erst einmal mindestens genau so gut hinbekommen.

Sierau eröffnet mit seiner Absage den Wahlkampf

Damit eröffnet Sierau gleichzeitig den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020. Und der könnte spannend werden. Denn bundesweit bekommt die SPD ihre Themen nur schleppend verkauft. Und auch in Dortmund, gebetsmühlenartig als Herzkammer der Sozialdemokratie bezeichnet, schwanden bei den jüngsten Wahlen die Stimmen. Doch auch CDU, Grüne und FDP tun sich mit den Themen nicht leicht.

Doch die Kommunalwahl 2020 ist dann doch noch einmal etwas anderes. Und hier legt jetzt die SPD vor. Mit einem frischen Kandidaten, dem Bonus des bereits Geleisteten. Das Rennen um das Büro mit Blick über die Stadt ist eröffnet. Jetzt müssen die anderen Parteien liefern.