Bild: Polizei Dortmund

Sie vergingen sich an einem Mädchen und einer junge Frau aus Dortmund und sind noch immer auf freiem Fuß. Dabei gibt es Phantombilder, die die Sexualstraftäter relativ deutlich abbilden.

Wie ein Kriminalkommissar der Bild-Zeitung nun sagte, seien die Ermittlungen so schwierig, weil keine Beziehung zwischen Täter und Opfer bestünde.

Im ersten Fall geht es um einen circa 1,95 Meter großen Mann, der als etwa 30 bis 40 Jahre alt geschätzt wird.

Er soll am 6. Februar 2017 gegen 7.20 Uhr an der Bielefelder Straße in Körne, in der Nähe des S-Bahnhaltepunktes Körne-West, eine 18-Jährige Frau sexuell missbraucht haben.

Frau zu Boden gedrückt

Der Verdächtige hatte die Frau damals nach einer Busverbindung gefragt, sie dann in ein Gebüsch gezogen und zu Boden gebracht. So befand sich der Tatverdächtige über ihr. Er bedeutete ihr zu schweigen, küsste sie und fasste sie an. Glücklicherweise näherte sich in diesem Moment ein Auto und der Täter ließ von ihr ab. Die junge Frau konnte letztlich vom Tatort flüchten.

So soll der Gesuchte aussehen:

Juni 2017 Nach einem Sexualdelikt am 6. Februar 2017, gegen 07.20 Uhr, in Dortmund-Körne, Bielefelder Straße, in der Nähe des S-Bahnhaltepunktes Körne West, fahndet die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Dortmund nun mit einem Phantombild des mutmaßlichen Täters. Foto: Polizei Dortmund
Dieser Mann wird seit dem 7. Februar 2017 gesucht. Foto: Polizei Dortmund

Im zweiten Fall vom 3. November 2016 handelt es sich um den sexuellen Missbrauch eines Mädchens (9).  Der Missbrauch ereignete sich an der Schweizer Allee in Aplerbeck in den Mittagsstunden.

Den ersten Ermittlungen zur Folge wurde das Kind an einer Pferdekoppel an der Schweizer Allee von dem unbekannten Täter angesprochen. Unter einem Vorwand lockte der Täter das Mädchen in einen kleinen Feldweg, welcher neben der Pferdekoppel in Richtung Benediktinerstraße führt. Dort kam es zu sexuellen Handlungen an dem Kind.

Diese Artikel sind zum Fall auf Dortmund24.de erschienen:

Der Mann wird als ca. 40 Jahre alt beschrieben. Er ist zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß, hat eine schlanke Figur und circa 2 cm kurze braune Haare.

So sieht sein Phantombild aus:

Mit diesem Phantombild suchen die Ermittler nach dem Sexualstraftäter von Aplerbeck.
Mit diesem Phantombild suchen die Ermittler nach dem Sexualstraftäter von Aplerbeck.

Zeugen sollten sich in beiden Fällen beim Kriminaldauerdienst der Polizei unter der Rufnummer 132 7441 melden.