Bild: Feuerwehr Dortmund

Ein Brand, der am Donnerstagabend, 13. Dezember, in einem Haus in Dortmund Buchholz ausbrach, beschäftigte die Feuerwehr deutlich länger als gedacht. Das Feuer hatte sich tief in die Dachgaube gefressen.

Gegen 17.20 Uhr alarmierten Anwohner die Feuerwehr. In der Kleinen Wannenstraße stand eine Dachgaube in hellen Flamen. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, war – so die Feuerwehr – das Feuer bereits deutlich zu erkennen.

Zwei Löschtrupps im Einsatz

Mehrere Trupps der Feuerwache aus Hörde und der Freiwilligen Feuerwehr vom Löschzug Holzenlöschten den Brand im Innen- und im Außenangriff zügig. Doch damit war die Arbeit nicht erledigt. In diesem Fall gestalteten sich die Nachlöscharbeiten als besonders schwierig und zeitaufwändig, da sich das Feuer bis in das Dach gefressen hatte.

Mehr Nachrichten auf Dortmund24:

Erst gegen 20.00 Uhr beendeten die Einsatzkräfte die Arbeiten an der Einsatzstelle. Zur Ursachen und dem entstandenen Sachschaden bei dem Brand ermittelt die Kripo. Verletzt wurde niemand.