Bild: dpa

Der Streik vom irischen Unternehmen Ryanair ist schlimmer als bislang befürchtet. Europaweit wurden bereits hunderte Flüge gestrichen. Auch Flughäfen in Deutschland sind betroffen.

Tausende Passagiere müssen am Freitag (28. November) auf ihren Flug verzichten, denn Flugbegleiter und Piloten von Ryanair streiken. Rund 250 Flüge wurden bislang europaweit gestrichen. Am Donnerstag (27. September) wurde noch mit einer Zahl von nur 100 Flügen gerechnet. Das müsst ihr zum Streik wissen:

Ryanair-Streik: Welche deutschen Flughäfen sind betroffen?

Ryanair sagte in Deutschland bislang 53 Flüge ab. Die meisten Flüge fielen laut Spiegel online in Berlin-Schönefeld aus (26). In Weeze fielen neun Flüge aus, in Frankfurt zehn und in Hamburg waren es bislang acht. Die Zahl kann aber im Laufe des Tages noch steigen.

Muss Ryanair meinen Flug umbuchen?

Als Passagier hat man lauf Fluggastrechte-Verordnung einen Anspruch darauf, dass man von der Airline umgebucht wird. Wenn das Ziel beispielsweise per Bus oder Bahn erreichbar ist, kann man auch auf andere Verkehrsmittel umgebucht werden.

Was ist, wenn ich nicht aus dem Urlaub zurückfliegen kann?

Flughafen Dortmund Foto: Dortmund Airport
Es bleibt bisher offen, ob auch Flüge vom Flughafen Dortmund betroffen sind. Foto: Dortmund Airport

Wenn man am Flughafen festsitzt, muss die Airline für Betreuung sorgen. Und das unabhängig davon, ob die Fluglinie für Ausfälle und Verspätungen verantwortlich ist. Daher hat man Anspruch auf Verpflegung und sogar auf eine Hotelübernachtung, wenn der Ersatzflug erst am nächsten Tag startet.

Bekomme ich eine Entschädigung bei Flugausfällen aufgrund von Streiks?

Bei einer Annullierung oder Ausfall des Fluges, darf man als Passagier eine Entschädigung (auch Ausgleichsleistung genannt) verlangen. Die beträgt zwischen 125 und 600 Euro und ist abhängig davon, wie weit der Flug geht und wie groß die Verspätung ist oder wann der nächste Flug startet. Ab einer Verspätung von drei Stunden gilt der Anspruch.

Wichtig: Wenn man schon zwei Wochen vor dem Flug über den Ausfall informiert wurde, hat man keinen Anspruch auf eine Entschädigung.

Auch bei „außergewöhnlichen Umständen“ entfällt die Ausgleichsleistung. Dazu gehören beispielsweise Wetterbedingungen, wie Unwetter oder Blitzschlag, eine Sperre des Flughafens oder Vogelschlag. Auch Streiks von Piloten zählen normalerweise dazu. Aber die Airline muss nachweisen, dass sie alles in ihrer Macht stehende unternimmt, um die Folgen zu minimieren.

Diese aktuellen Themen lest ihr hier:

Gelten die gleichen Regeln für Pauschalreisen?

Bei einer Pauschalreise ist der Reiseveranstalter der richtige Ansprechpartner, auch wenn der Ryanair-Flug Teil davon ist. Daher ist der Reiseveranstalter für die entstandenen Kosten des Reisenden verantwortlich. Dazu zählen laut Verbraucherzentrale Verpflegung, Taxifahrten, Unterkunft und Telefonate. Außerdem kann man ab fünf Stunden Verspätung pro Stunde Verspätung fünf Prozent des anteiligen Tagespreises zurückverlangen.