Show „Unbreakable“ vorgestellt

RTL plant „Lebenshilfe“-Format – und beißt sich angeblich an Cathy Hummels die Zähne aus

Cathy Hummels
+
Cathy Hummels bereitet sich nicht nur mit Sport auf ihre Teilnahme bei „Schlag den Star“ (ProSieben) vor, sondern auch mit dem Besuch bei Augenarzt.

RTL ist im Wandel: Jetzt hat der Sender ein neues Format vorgestellt – und wünscht sich dafür angeblich Cathy Hummels als Kandidatin.

NRW – RTL macht Ernst - und plant nicht nur eine Veränderung des Logos und des Programms, sondern auch ein neues Reality-Format. Das hat der Kölner Sender laut Bild bei den „Screenforce Days“ selbst bestätigt. Doch die neue Show, die den Titel „Unbreakable“ trägt, entpuppt sich offenbar als „Psycho“-Sendung. Auch BVB-Spielerfrau Cathy Hummels soll dabei offenbar eine Rolle spielen.

TV-SenderRTL
HauptsitzKöln, Nordrhein-Westfalen
GründerRTL Group
Gründungsjahr1984
Sendestart2. Januar 1984 (als RTL plus)
EmpfangDigital: Antenne, Kabel, Satellit, Livestream

RTL plant offenbar neues Reality-Format – und wünscht sich BVB-Spielerfrau Cathy Hummels als Kandidatin

Cathy Hummels ist derzeit viel beschäftigt: Neben ihrer Tätigkeit als Influencerin und Moderatorin feuert Spielerfrau Cathy ihren Ehemann Mats Hummels trotz Niederlage bei den Spielen der EM 2021 kräftig an. Wenn es nach RTL ginge, könnte die Ehefrau von Mats Hummels bald noch einen anderen dicken Fisch an Land ziehen, berichtet Bild.

Die Münchnerin soll zu den „Traum-Kandidaten“ der neuen Show „Unbreakable“ gehören, heißt es in dem Bericht. Doch das Format hat es in sich: Darin sollen „zehn Prominente eine Grenzerfahrung erleben und in den härtesten Wochen ihres Lebens einmal durch die Hölle gehen“ (mehr Promi-News aus NRW auf RUHR24).

Neue RTL-Show „Unbreakable“: Kölner Sender will prominenten Kandidaten „Lebenshilfe“ geben

Für die Prominenten gehe es hauptsächlich darum, seine seelischen und körperlichen Schwächen öffentlich zu bewältigen. Laut Bild-Informationen seien das zum Beispiel Süchte, Traumata, Essstörungen. Mit militärisch ausgebildeten Trainern sollen die Teilnehmer dann im Rahmen der Show ihre Probleme aus dem Leben räumen.

Ein Sprecher zu Bild über die Show: „Das Ziel von ‚Unbreakable‘ ist es, Prominente für die Herausforderungen des Lebens zu stärken. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Heldenreise, auf der jeder Einzelne zur gestärkten Persönlichkeit wächst. Sie werden so zur Inspiration für den Zuschauer, eigenen Problemen ins Auge zu blicken – und sich selbst ebenfalls von Ängsten und Problemen zu befreien.“

Cathy Hummels beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich im Stadio.

Cathy Hummels hat 2020 öffentlich über Depressionen gesprochen und Buch geschrieben

Cathy Hummels hat im vergangenen Jahr bereits ausführlich öffentlich über ihre „seelischen Probleme“ in Form von Depressionen gesprochen und mit „Mein Umweg zum Glück“ sogar ein Buch darüber geschrieben. Der Spielerfrau war es nach eigenen Angaben wichtig, dass das Thema in der Öffentlich nicht mehr als Tabu gehandelt und den Betroffenen Mut gemacht wird.

Video: Cathy Hummels kämpft gegen Bodyshaming

Also eigentlich ideale Voraussetzungen für die Sendung „Unbreakable“. Doch vergeblich – Cathy Hummels soll dem Sender RTL und der Produktionsfirma Seapoint bereits eine Absage erteilt haben. Eine offizielle Stellungnahme der Spielerfrau dazu gibt es zwar nicht – im Rahmen ihrer Moderationstätigkeit bei „Kampf der Realitystars“ sagte Cathy Hummels 2020 im Interview mit Gala jedoch, dass sie selbst „sehr gerne sogar“ Reality-Shows im TV gucke, aber: „Selbst teilzunehmen, kommt für mich nicht infrage.“

Nach vermeintlicher Absage von Cathy Hummels: RTL plant „Unbreakable“ mit anderen Kandidaten

Vielleicht hat der Sender dafür mit Anfragen bei anderen Prominenten mehr Glück: Im Gespräch sein sollen laut Bild außerdem Mirja Du Mont (45), Mimi Fiedler (45), Milka Loff Fernandes (40).

Wann genau „Unbreakable“ gedreht und ausgestrahlt werden soll, ist noch nicht klar. Ebenso abzuwarten bleibt, ob das Format in die gleiche Kerbe wie die abgesetzte Show „Promis unter Palmen“ schlagen soll – oder ob es tatsächlich um „Lebenshilfe“ geht.

Mehr zum Thema