Radschnellweg

RS1 in Dortmund: Fünf goldene Regeln und vier Besonderheiten kommen

Das erste Stück des RS1 in Dortmund ist fertig. Fünf Regeln sind auf der Fahrradstraße wichtig – sonst drohen harte Strafen.

Dortmund – Er soll das gesamte Ruhrgebiet von Ost nach West miteinander verbinden: Der Radschnellweg Ruhr 1 (RS1) verläuft auch durch Dortmund. Ein erstes Teilstück ist dort jetzt fertig. Dort gelten für Auto- und Radfahrer jetzt andere Regeln als zuvor.

Name Radschnellweg Ruhr 1 (RS1)
Länge101 Kilometer
StädteDuisburg, Mülheim, Essen, Gelsenkirchen, Bochum, Dortmund, Unna, Kamen, Bergkamen

Dortmund: Erster RS1-Abschnitt eröffnet Ende November 2021 – Strafen drohen Sündern

Damit die Regeln auf der Großen Heimstraße auch direkt zur Eröffnung der Fahrradstraße im Kreuzviertel sitzen, verteilt die Stadt Dortmund aktuell Handzettel in der Nachbarschaft. Zu beachten gibt es künftig fünf Regeln:

  • Nur Fahrräder dürfen die Fahrradstraßen nutzen – es gibt aber Ausnahmen, die durch „Zusatzzeichen“ ausgewiesen werden. Man wird dort also auch Autos fahren sehen.
  • Absolutes Halteverbot auf der gesamten Fahrbahn.
  • Lieferverkehr darf nur in zeitlich begrenzten Lieferzonen halten.
  • Rechts-vor-Links-Regelung entfällt – der Verkehr auf dem RS1 hat immer Vorfahrt.
  • „Haifischzahn“-Markierungen an Kreuzungen weisen auf Vorfahrt des RS1 hin.

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Neben diese fünf goldenen Regeln gibt es vier weitere Besonderheiten, die jeder Verkehrsteilnehmer dort kennen sollte:

  • Für den Fahrverkehr gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde.
  • Der Radverkehr darf weder gefährdet noch behindert werden.
  • Wenn nötig, muss der Kraftfahrzeugverkehr die Geschwindigkeit verringern.
  • Fahrradfahrer dürfen nebeneinander fahren.

Die Stadt Dortmund rechnet damit, dass der RS1 im Kreuzviertel bis zum 28. November eröffnet wird. Bis zum Schluss finden noch letzte Arbeiten statt, etwa die Installation von Verkehrsschildern.

Direkt hart durchgreifen will das Ordnungsamt im Falle eines Verstoßes anfangs aber nicht. Falschparkern und weiteren „Sündern“ soll zunächst eine Schonfrist gewährt werden. Statt eines Strafzettels wollen die Mitarbeiter des Ordnungsamts in den ersten Tagen nach Eröffnung Flyer mit den Regeln hinter die Windschutzscheiben klemmen.

RS1-Abschnitt in Dortmund: Halten und Parken kann laut Bußgeldkatalog teuer werden

Geht es schließlich ans Eingemachte und der RS1 ist in Dortmund etabliert, werden Verstöße gegen die Verkehrsordnung dann aber hart nach neuem Bußgeldkatalog sanktioniert. Diese Strafen können anfallen:

Halten auf einer Fahrradstraße50 Euro, mit Behinderung 55 Euro
Parken auf einer Fahrradstraße50 Euro, mit Behinderung 70 Euro (nach mehr als einer Stunde: 80 Euro)
Halten im absoluten Haltverbot20 Euro, mit Behinderung 35 Euro
Parken im absoluten Haltverbot25 Euro, mit Behinderung 40 Euro (nach mehr als einer Stunde: 50 Euro)

Nicht nur die rot markierte Fahrbahn ist künftig Merkmal des RS1, sondern auch die bekannten „Berliner Kissen“. Die Bremsschwellen sollen überall dort installiert werden, wo der RS1 andere, verkehrsstarke Straßen kreuzt.

RS1 durch das Ruhrgebiet: Teilstück durch Dortmund misst rund 24 Kilometer

Mit dem RS1-Teilabschnitt im Kreuzviertel ist nur ein kleines Stück der Route durch Dortmund fertig. Insgesamt ist der Radschnellweg Ruhr allein Dortmund 24 Kilometer lang. Das erste Teilstück misst dabei gerade einmal einen Kilometer.

Wann der RS1 in Dortmund, geschweige denn auf der gesamten Strecke von Duisburg bis Hamm fertig ist, steht noch in den Sternen.

Rubriklistenbild: © Stadt Dortmund; Collage:RUHR24

Mehr zum Thema