Bild: Anki Pott/Dortmund24

Das ist mal eine ungewöhnliche Aktion! Normalerweise geht die Stadt in vielen Fällen gegen Graffiti und anderen Hausbemalungen mit Bestrafung vor. Doch mit der Aktion „Bunt statt braun“ wandelt sich das Blatt. Riesige Symbole sollen in der Stadt entlang des Hellwegs zu sehen sein.

Es ist rund, strahlt in Gelb, Grün und Orange und enthält einen Schmetterling – das Symbol, mit dem die Stadt ein Zeichen gegen Rechts zeigen will. „Bunt statt braun“ steht in großen Buchstaben in dem Logo, das Rechtsgesinnten in unserer Stadt zeigen soll, wie die große Mehrheit tickt.

Mit diesem Logo will die Stadt die Kampagne "Bunt statt braun" an die Öffentlichkeit tragen. Grafik: Stadt Dortmund
Mit diesem Logo will die Stadt die Kampagne „Bunt statt braun“ an die Öffentlichkeit tragen. Grafik: Stadt Dortmund

Die Aktion findet anlässlich des Jahrestags des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen statt. Es war der Beginn des Zweiten Weltkrieges. Am 1. September malen Jugendliche das Anti-Rechts-Symbol mit professioneller Unterstützung riesengroß auf einige Plätze in den Bezirken Innenstadt-West, Innenstadt-Ost und Brackel.

Außerdem soll es entlang des Hellweges von Dorstfeld bis nach Wickede wandern. Dazu wurden Schablonen erstellt. Damit setzen Jugendgruppen durch Sprühkreide ein Zeichen für Toleranz, Vielfalt und Respekt quer durch die Stadt. Die bunten Logos werden aber nicht dauerhaft das Stadtbild entlang des Hellwegs prägen. Die Farbe verschwindet nach einigen Tagen, je nach Wettereinfluss.

Aktion startet auf Wilhelmplatz

Kurios: Die Aktion startet am 1. September ausgerechnet auf dem Dorstfelder Wilhelmplatz. Der Ort, den die rechte Szene in Dortmund häufig für sich beansprucht – etwa bei Demonstrationen und Mahnwachen. Dort soll das „Bunt statt braun“-Logo mit einem Durchmesser von zehn Metern auf den Platz gemalt werden. Die Schablonen für die Bemalungen entlang des Hellwegs sind nur 50 Zentimeter lang.

Das sind weitere Termine im Rahmen der Kampagne „Bunt statt braun“:

8. September: Projekt „Auf Augenhöhe“ Arthur-Schulze-Engel Platz mit den Falken Dortmund und der Künstlerin Astrid Halfmann

8. September (15 bis 19 Uhr): Künstlerische Aktion auf dem Vorplatz der Freievangelischen Kirchengemeinde am Körner Hellweg mit Era Freidzon und Jugendlichen

9. September (18 bis 22 Uhr): Kulturabend im Gemeindehaus der Freievangelischen Kirchengemeinde am Körner Hellweg

12. September (9 bis 16 Uhr): Künstlerische Aktion auf dem Vorplatz der Ev. Kirchen Brackel mit Era Freidzon und Schülerinnen und Schüler der Geschwister-Scholl-Gesamtschule.

14. September (12 bis 14 Uhr): Abschlussveranstaltung Poetry Slam in der Aula Am Ostwall

15. September (9 bis 16 Uhr): Künstlerische Aktion auf dem Vorplatz des Hauses Lucia in Wickede mit Era Freidzon und Schülerinnen und Schüler des Immanuel- Kant-Gymnasiums.

16. September (15 bis 22 Uhr): Abschlussveranstaltung  Open Air Konzert „Bunt statt braun“ an der Jugendfreizeitstätte Brackel (umsonst und draußen)