Revierpark Wischlingen in Dortmund bekommt Aussichtsplattform - und das ist längst nicht alles

Dortmund Revierpark Wischlingen.  Foto: Nadja Lucas/RUHR24
+
Dortmund Revierpark Wischlingen. Foto: Nadja Lucas/RUHR24

Dortmund/NRW - Der Revierpark Wischlingen in Dortmund bekommt wie die übrigen Revierparks im Ruhrgebiet eine Frischzellenkur. Wir verraten euch, was passiert.

Der Revierpark Wischlingen in Dortmund bekommt wie die übrigen Revierparks im Ruhrgebiet eine Frischzellenkur. Wir verraten euch, was in den nächsten Jahren geplant ist.

Sechs Millionen Euro werden in den kommenden Jahren in den Revierpark Wischlingen nach Dortmund fließen. Der Park hatte zuletzt mit finanziellen Schwierigkeiten zu tun, wird sich über die Finanzspritze sicherlich freuen.

Eine Aussichtsplattform mit Blick in das Naturschutzgebiet Hallerey ist da nur eine von einigen weiteren Änderungen im Park.

Die Gelder für die Umgestaltung kommen vom Regionalverband Ruhr (RVR), der wiederum vom Land NRW unterstützt wird. Damit will das Land einen weiteren Beitrag für die Internationale Gartenschau 2027 leisten, die in acht Jahren ins Ruhrgebiet kommt.

Erholungswert im Revierpark Wischlingen soll steigen

Vor allem die Maßnahmen zur Barrierefreiheit, der Neugestaltung der Eingangsbereiche und Wegeverbindungen sowie der geplante Naturloop (ein Rundgang um den See) sollen den Freizeit- und Erholungswert des Revierparks Wischlingen stärken.

Nicht nur im Park selbst gibt es Neuerungen, sondern auch im Solebad. Es bekommt eine weitere Schwimmhalle. Dafür verschwindet ein anderes Schwimmbad aus dem Westen der Stadt. Diese Umbauarbeiten haben allerdings nichts mit dem oben genannten Programm des RVR zu tun.

Doch es gibt Gegenwind: Eine Bürgerinitiative ärgert sich bereits jetzt über das Ausmaß der geplanten Veranstaltungen. Schon jetzt sei der Park an vielen Öffnungstagen nur eingeschränkt, manchmal auch gar nicht nutzbar. In der Vergangenheit hatte es auch Kritik wegen Lärmbelästigung und Wildparker gegeben.

Das soll aber die Freude für den künftig umgestalteten Wasserspielplatz sowie ein grünes Klassenzimmer als Teil eines Naturrundgangs mit Erlebnisstationen nicht trüben.

Nicht nur Dortmund und sein Revierpark dürfen sich über das Geld des RVR freuen - auch die übrigen vier Revierparks im Pott werden aufgehübscht. Bis 2022 nimmt der Regionalverband 28 Millionen Euro in die Hand.

Das erste Geld in Höhe von 18 Millionen Euro vom NRW-Umweltministerium ist am Dienstag (23. Juli) geflossen. Das restliche Geld folgt in den nächsten Wochen. Auch die EU steuert Gelder bei. Damit kann das Projekt "Revierparks 2020 -Zukunft und Heimat" endlich gestemmt werden.