65 Mitarbeiter betroffen

Real-Schließung in Dortmund: „Höhepunkt einer Leidensgeschichte“ – Politiker stellen Forderung

Eine Real-Filiale in Dortmund schließt noch in diesem Jahr.
+
Auch in Dortmund wird eine Real-Filiale geschlossen.

Nach der Übernahme durch die SCP-Group schließt Real mehrere Filialen, auch eine in Dortmund. 65 Mitarbeiter sind davon betroffen. Laut der SPD ist das untragbar.

Dortmund – Seit wenigen Wochen steht fest: Die Real-Filiale in Dortmund-Eving soll im September 2021 geschlossen werden. Ein Supermarkt-Ersatz am gleichen Standort ist bisher nicht abzusehen. Für 65 Mitarbeiter bedeutet das den Jobverlust.

HandelsketteReal
HauptsitzMönchengladbach
Gründung1992 in Deutschland

Wegen Übernahme: Real in Dortmund-Eving schließt – Mitarbeiter verlieren Job

Die SPD-Fraktion Dortmund will sich zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Volkan Baran und der Gewerkschaft ver.di für die Mitarbeiter einsetzen. „Die angekündigte Schließung der Real-Filiale ist ein schwerer Schlag für die dort beschäftigten Mitarbeiter und den Stadtbezirk Eving“, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Doch auch die Mitte vom Stadtteil Dortmund-Eving soll als Einzelhandelsstandort erhalten bleiben, wie die Sprecherin der SPD-Fraktion Silvya Ixkes-Henkemeier, der SPD-Landtagsabgeordnete Volkan Baran und Karsten Rupprecht von der Gewerkschaft ver.di erklären (mehr News aus Dortmund auf RUHR24.de).

Dortmund-Eving: Real-Filiale schließt - SPD und ver.di wollen das nicht hinnehmen

Denn für den Stadtbezirk bedeutet die Schließung von Real, von der auch 24rhein.de berichtet*, auch den Verlust eines sogenanntes Vollsortimenters. In der Immobilie von Real sind außerdem weitere Geschäfte angesiedelt, auch sie verlieren ihren Standort mit der Schließung. Die Entwicklung sei ein „herber Schlag“ für ganz Dortmund-Eving. Bürger würden eine Möglichkeit der Nahversorgung verlieren.

„Daher ist es wichtig, dass die Stadt Dortmund und die Wirtschaftsförderung alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um den Bereich des Real-Supermarkts in Eving inklusive der umliegenden Flächen zu attraktiveren und die anliegenden Geschäfte bestmöglich zu unterstützen“, heißt es weiter in der Mitteilung. Dadurch sollten auch weitere Leerstände vermieden werden.

Video: Weitere Real-Filialen machen dicht: Diese Städte sind betroffen

Hierfür sei es auch wichtig, dass Real beziehungsweise der Metro-Konzern die Nutzung nach der Schließung nicht blockiert. Außerdem sei es wünschenswert, dass mögliche neue Eigentürmer die rund 65 Mitarbeiter von Real weiter beschäftigen.

Real in Dortmund-Eving: Nachmieter soll Mitarbeiter des Supermarkts übernehmen

Die Mitarbeiter von Real in Dortmund-Eving hätten schon einiges durchgemacht. Seit 2018 war immer wieder unklar, wie und ob es mit der Filiale und dem Unternehmen weitergeht. „Die für September 2021 angekündigte Schließung der Filiale der Supermarktkette Real in Eving ist für die 65 Mitarbeiter der negative Höhepunkt einer in 2018 gestarteten Leidensgeschichte“, so Baran. Er verurteilt vor allem „das Geschäftsgebaren des Metro-Konzerns“.

Doch nicht nur der Standort in Eving ist von Veränderungen betroffen. Die Real-Filialen in Aplerbeck und Kley werden demnächst an andere Lebensmittelhändler übergehen. Auch hier sei der Erhalt der Arbeitsplätze für die dortigen Mitarbeiter unsicher. „Wir fordern daher die neuen Eigentümer der beiden Standorte in Kley und Aplerbeck auf, die Arbeitsplätze unter adäquaten tariflichen Bedingungen zu erhalten“, so Karsten Rupprecht abschließend. *24rhein.de ist wie RUHR24.de Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Mehr zum Thema