Autokorso der Impfgegner

„Querdenker“-Demo in Dortmund: Auseinandersetzung mit Linken – Polizei findet Waffen

Zahlreiche Gegendemonstranten blockierten die „Querdenker“-Demo in Dortmund.
+
Zahlreiche Gegendemonstranten blockierten die „Querdenker“-Demo in Dortmund.

Bei einer Demonstration von Impfgegnern in Dortmund sind am Dienstag (23. Februar) „Querdenker“ mit Linken aneinandergeraten. Die Polizei stellte Waffen sicher.

Dortmund – Mehr Gegendemonstranten als Autos, etliche Verzögerungen und eine handfeste Auseinandersetzung: So richtig rund lief die Demo von „Querdenken“ am Dienstagabend in Dortmund ganz offensichtlich nicht. Am Fußballmuseum drohte die Stimmung laut der Polizei kurzzeitig zu eskalieren.

StadtDortmund
Einwohner603.609 (2020)
OberbürgermeisterThomas Westphal (SPD)

Dortmund: Auto-Demo der „Querdenker“ mehrfach blockiert – Polizei muss eingreifen

Um deutlich zu machen, dass sie sich nicht impfen lassen werden, hatten „Querdenker“ zu einem Auto-Korso in Dortmund aufgerufen. Mit nur rund 70 Autos, laut der Polizei „deutlich weniger als angemeldet“, sollte die Demonstration vom Parkplatz an der Westfalenhalle in Richtung Innenstadt fahren (alle News zum Coronavirus in NRW auf RUHR24.de).

Die „Querdenker“ hatten einen Autokorso in Dortmund angemeldet.

Doch weit kamen die Impfgegner anfangs nicht: Rund 80 Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum blockierten dort den Start der Demo mit Fahrrädern. Nach einiger Verzögerung konnten die Demonstranten auf der Gegenfahrbahn weiterfahren. Die letzte Störung blieb es allerdings nicht.

„Querdenker“-Demo in Dortmund: 200 Gegendemonstranten blockieren mit Fahrrädern

Denn auch in der Innenstadt von Dortmund blockierten laut Polizei rund 200 Gegendemonstranten mehrfach den Autokorso. (mehr Blaulicht-News aus Dortmund) Sie fuhren zwischen den Wagen hin und her und stellten sich davor. Teilweise soll es dabei in der Dunkelheit zu gefährlichen Situationen gekommen sein, bei denen einige Wagen beschädigt wurden.

Auf dem Wall vor dem Fußballmuseum drohte die Lage dann kurzzeitig zu eskalieren. Dort war einer der „Querdenker“ wegen einer Panne mit seinem Auto liegengeblieben. Laut Polizei soll er anschließend von Gegendemonstranten angegangen worden sein. „Bei der Auseinandersetzung war auch ein Baseballschläger im Spiel“, berichten die Beamten in der Nacht in einer Pressemitteilung.

Video: „Querdenken“-Demo in Stuttgart

Dortmund: Impfgegner soll mit Baseballschläger auf Linke losgegangen sein – Polizei schlichtet

Wer den Baseballschläger eingesetzt habe, sei aber noch unklar, heißt es von der Polizei Dortmund. Laut den Gegendemonstranten habe ein Teilnehmer der Impfgegner-Demo zuvor versucht, sie mit dem Auto anzufahren und sie anschließend mit dem Baseballschläger attackiert.

Polizisten fixierten den Angreifer daraufhin am Boden und durchsuchten sein Auto. Dabei fanden sie noch eine Machete. Die Waffen wurden sichergestellt, den Mann erwartet nun ein Strafverfahren.

Dortmund: Polizei verhängt Strafanzeigen und Ordnungsgelder gegen Impfgegner

Zudem handelten sich einige Teilnehmer der „Querdenker“-Demo Ordnungswidrigkeitsverfahren ein, weil sie gegen die in NRW geltenden Corona-Regeln verstoßen hatten. Drei Teilnehmer bekamen zudem Strafanzeigen wegen des Verdachts der Urkundenfälschung. Sie hatten angebliche Atteste vorgelegt, die sie von der Maskenpflicht befreien sollten.

Bereits vor der Demo hatte die Polizei angekündigt, den rund 20-seitigen Auflagenkatalog auch mit Blick auf den Infektionsschutz durchzusetzen. Gegen 22.45 Uhr war die Demo in Dortmund dann beendet.