Bild: Dennis Liedschulte/Dortmund24

Jagd ist Mord, Jägerlügen oder Tierleid enden – die Protestrufe der Tier-Aktvisten vor der Messe Jagd und Hund waren abwechslungsreich und kreativ. Doch gegen was protestieren die Tierrechtler genau? 

Am Dienstag (30. Januar) startete die Messe „Jagd und Hund“ in den Westfalenhallen in Dortmund. Die Messe geht bis Sonntag (4. Februar). Sie gehört zu den größten Jagdmessen in Europa und lockt zahlreiche Besucher an. Doch das Jagen ist nicht in allen Bevölkerungskreisen akzeptiert. Am Samstag (3. Februar) haben sich mehrere Tierrechtsorganisationen aus dem Ruhrgebiet getroffen. Sie protestierten von 9 Uhr bis 12 Uhr gegen die Messe „Jagd und Hund“.

Das Ziel von Animal Rights Watch (Ariwa) ist die Abschaffung jeglichen Tierleids und Unterdrückung von Tieren. Menschenrechte und Tierrechte sind laut der Organisation eine untrennbare Einheit. Ariwa setzt auf Aufklärung in der Öffentlichkeit, auf Hilfe von Tieren in Not, auf Recherchen und Aufdecken von Hintergründen und auf Protestaktionen wie bei der Messe „Jagd und Hund“.

Neben Ariwa nahmen auch die Gruppen – Tierrechtstreff Münster, Tierbefreier Dortmund und Bochum und Tierretter.de – an den Protesten teil.

Ein Aktivist geht mit einem Schreibblock und Kugelschreiber auf einen Besucher der Messe zu und will ihn vom sogenannten „HuntEx“, dem Aussteigerprogramm für Jäger, überzeugen. Der Besucher ist irritiert. „Die Jagd reguliert doch den Wildbestand“, sagt er. Der Aktivist schüttelt den Kopf. „Nein, das stimmt nicht.“ Sie sind nicht derselben Meinung und werden auch keine Übereinkunft finden. Nach wenigen Momenten bricht der Besucher der Messe das Gespräch ab. Der Aktivist sucht sich neue Gesprächspartner.

Jäger sollen ein Aussteigerprogramm machen

„Wir haben ein satirisches Aussteigerprogramm für Jäger, die keine Lust mehr auf das Morden haben, entwickelt“, sagt Aktivistin Michelle Wobbe. Die verschiedenen Organisationen wollen auf ihre Schlagworte „Jagd ist Mord“ aufmerksam machen.

Die Tierrechtsorganisationen haben ihre Stände und Plakate am Samstag (3. Februar) in der Nähe der Fußgängerbrücke an der B1 aufgebaut. Fahnen wehen im Wind. Protestler halten Plakate mit Schlagworten hoch. Als Wildtiere verkleidete Aktivisten rufen ihre Ablehnung gegen die Jagd heraus. Viele Besucher der Messe gehen belächelnd an den Aktivisten vorbei. Nur wenige lassen sich auf Gespräche ein. Sie ignorieren die Protestrufe wie „Ihr seid Mörder“ und gehen direkt zum Eingang der Messe.

Aktivisten kommen aus dem Ruhrgebiet und Münster

Die Aktivisten setzten sich aus verschiedenen Gruppen zusammen. Jung und Alt kommen zusammen. „Wir haben alle Berufsgruppen dabei, zudem aber auch sehr viele Studenten“, sagt Wobbe. Die Gruppen, die am Samstag vor der Westfalenhalle stehen, kommen aus Bochum, Dortmund und Münster.

Gegen was protestieren die Aktivisten?

Die Proteste richten sich gegen die Jagd. Aber ist die Jagd in den Gebieten, in denen es keine natürlichen Beutetiere mehr gibt, nicht notwendig? „Nein, das ist Unsinn“, sagt Wobbe. „Es ist ein Mythos, der von den Jägern aufrechterhalten wird. In der Schweiz gibt es einen Kanton, in denen seit 1974 die Jagd verboten ist und dort ist alles in Ordnung mit der Natur.“

Die Kritik seitens der Tierrechtsgruppen an der Gemeinschaft der Jäger ist eindeutig. Es geht um die Anschuldigung der Mordlust. „Jäger füttern Tiere an. So kommen sie immer wieder an dieselben Stellen. Dann erschießen sie die Tiere. Es ist reines Lustmorden und keine Regulierung der Wildtierbestände“, sagt Wobbe.

Jäger können auf Reisen Elefanten und Löwen schießen

Die Messe „Jagd und Hund“ bietet den Protesten Angriffsfläche. Es gibt Aussteller mit den neusten Jagdwaffen, Fallen oder auch Pelzhändler. Nicht nur die Jagd auf heimische Arten wie Hirsche, Rehe, Wildschwein und Co. erhitzt die Gemüter. Auch angebotene Safari-Reisen, auf denen Teilnehmer Elefanten, Löwen oder Leoparden schießen können stehen in der Kritik.

Ja, die gibt es. Auf der Jagd und Hund finden sich in der Ausstellerliste sogar mehrere Anbieter – beispielsweise Baobab Safaris Namibia, Blaser Safaris, Bennie Osmers Hunting Safaris. Auf den Internetseiten werden Safarireisen angeboten, bei denen Jäger Löwen, Elefanten, Leoparden und andere Großwildtiere schießen können.

„Solche Reiseanbieter züchten diese Tiere und lassen sie dann in einem Gebiet frei, um sie von zahlenden Jägern abschießen zu lassen“, sagt Wobbe. „Dann enden sie als Trophäe an der Wand“, fügt die Aktivistin kopfschüttelnd hinzu.