Bild: dpa

Ein ranghoher Polizist hat bei einer Razzia in einer Shisha-Bar in Dortmund einer schwangeren Frau ins Gesicht geschlagen. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.

Es ist eine von zahlreichen Razzien der Polizei gegen Clankriminalität in Dortmund: Am Abend des 1. März (Freitag) kontrollieren die Beamten auch die Shisha-Bar „X-Lounge“ in der Nordstadt. 35 Personen werden überprüft. Anschließend schreiben die Beamten drei Anzeigen, unter anderem wegen des Verkaufs illegal unversteuerter Ware.

Als ein Beamter einen Blick in die Kasse wirft, reicht es der 37-jährigen Frau des Betreibers. Wie in einem Video des WDR ist zu sehen ist, stellt sie die Beamten energisch zur Rede. Dann eskaliert die Situation offenbar.

Die Polizisten drängen die Frau in den Hinterhof. Ein ranghoher Polizist folgt ihr. Vier Sterne auf seiner Schulterklappe sollen ihn als Polizeihauptkommissar ausweisen. Dort soll er sie dann gewürgt und geschlagen haben. Es gebe laut WDR einen Tonmitschnitt, in der ihr der Beamte weiter Schläge androht.

Frau erleidet Prellungen im Gesicht

Die schwangere Frau soll eine Kiefergelenksprellung mit Verdacht auf einen Bruch und eine Jochbeinprellung davon getragen haben. Sie habe Anzeige erstattet. Ihre Anwältin spricht in dem WDR-Bericht von rassistischer Polizeigewalt.

Auch die Polizei hat noch am selben Abend Anzeige gegen die Frau und ihren 45 Jahre alten Mann erstattet. „Die Frau fiel im Rahmen des Kontrolleinsatzes mit einer aggressiven Verhaltensweise auf“, berichtet die Polizei Dortmund auf Nachfrage von RUHR24. Sie habe mehrfach mehrere Beamte beleidigt und einen von ihnen geschlagen.

Im Innenhof habe sich die Frau mehrfach losreißen wollen. Eine Polizeisprecherin gegenüber RUHR24: „Gegen ihre Widerstandshandlungen ging ein Polizeibeamter unter anderem auch mit mehreren Schlägen in das Gesicht vor.“

Polizei Recklinghausen ermittelt gegen Beamten

Nachdem die Vorwürfe bekannt wurden, habe die Polizei Dortmund ein Ermittlungsverfahren gegen den Beamten eingeleitet.

Aus Neutralitätsgründen hat die Polizei Recklinghausen die Ermittlungen übernommen. „Angaben zu Einzelheiten in dem Fall machen wir nicht“, sagt Andreas Wilming-Weber, Leiter der Pressestelle in Recklinghausen.

Ranghoher Polizist vorübergehend versetzt

Gegen den Polizisten wurde darüber hinaus ein Disziplinarverfahren eingeleitet. „Allerdings ist dieses für die Dauer des Strafverfahrens ausgesetzt“, heißt es von der Polizei Dortmund. Das Ergebnis dieses Verfahrens entscheide über den Fortgang des Disziplinarverfahrens.

Für den Polizisten hat der Einsatz bereits jetzt Folgen: „Im vorliegenden Fall wird der Beamte bis zur Klärung der Vorwürfe an anderer Stelle eingesetzt.“

Sobald die Vernehmungen abgeschlossen sind, übernimmt die Staatsanwaltschaft Dortmund den Fall.