Fall aus Dortmund

Blutverschmiert: Polizisten machen kuriosen Fund am Hauptbahnhof - 18-Jähriger fordert sie zum Kampf auf

+
Am Hauptbahnhof in Dortmund wurde ein blutiges Tablet gefunden. 

Die Polizei hat in Dortmund einen blutigen Fund gemacht. Kurz darauf müssen die Beamten sich mit einem 18-Jährigen auseinandersetzen.

  • Die Polizei hat am Hauptbahnhof in Dortmund ein blutiges Tablet gefunden.
  • Im Thalys-Zug befand sich gleichzeitig eine blutende Person.
  • Die ging plötzlich auf die Beamten los.

Dortmund  - Verlorene Gegenstände sind an hochfrequentierten Orten wie dem Hauptbahnhof in Dortmund keine Seltenheit. Die Beamten der Bundespolizei hatten es am Sonntag (15. März) allerdings mit einem Fundartikel zu tun, der sie stutzig machte.

Dortmund: Polizisten entdecken blutiges Tablet am Hauptbahnhof

Am Nordausgang des Hauptbahnhofs fand ein Bahnmitarbeiter ein blutverschmiertes Tablet, das daraufhin von Beamten der Bundespolizei sichergestellt wurde. Ein Test ergab schnell, dass es sich bei der roten Flüssigkeit tatsächlich um menschliches Blut handelte, wie die Polizei mitteilt.

Nur rund zehn Minuten später erhielt die Bundespolizei die nächste Meldung: In der Abstellgruppe an der Werkmeisterstraße in Dortmund soll sich eine blutende Person in einem Thalys-Zug aufgehalten haben. Und tatsächlich: Dort trafen die Beamten auf einen stark alkoholisierten 18-Jährigen aus Kempen, und leisteten ihm erste Hilfe. Er wurde anschließend mit einem Krankenwagen in eine Klinik in Dortmund gebracht.

18-Jähriger soll Vorfall in Dortmund am nächsten Tag aufklären

Die Umstände dieser Begegnung blieben zunächst aber rätselhaft. Also brachten die Beamten der Bundespolizei den 18-Jährigen am Montagmorgen (16. März) zur Polizeiwache am Hauptbahnhof in Dortmund, der zu den schlechtesten in Europa gehört, um dort die Sachverhaltsaufklärung voranzubringen. Dort angekommen erklärte der Mann, dass es sich um sein eigenes Tablet handeln würde.

Allerdings konnte er das gegenüber der Polizei nicht beweisen und war auch nicht in der Lage, das Gerät zu entsperren. Das bereits beschädigt aufgefundene Tablet stellten die Beamten daraufhin vorerst sicher.

18-Jähriger beleidigt Bundespolizei in Dortmund

Mit diesem Vorgehen offenbar unzufrieden, begann der 18-Jährige alle Anwesenden sowie deren Familien zu beleidigen und drohte mit Repressalien. Sein Verhalten störte den Wachbetrieb laut Angaben der Polizei erheblich, also wurde der Mann aus den Räumen verwiesen. Allerdings weigerte er sich, die Wache zu verlassen.

Video: Coronavirus-Alarm am Hauptbahnhof Mannheim: Mann mit Grippe-Symptomen meldet sich im Bahnhofsgebäude de

Mehrere Einsatzkräfte sollen den 18-Jährigen aus der Wachen am Hauptbahnhof in Dortmund geschoben haben, wobei der Mann sich wehrte. Dabei soll er auch einen Polizisten mit einem Ellenbogenschlag verletzt haben. Dieser konnte den Angriff gerade noch abwehren, doch der Mann aus Kempen ging noch weiter: Kurzerhand zog er sein Oberteil aus und baute sich im Kampfstellung vor dem Polizisten auf. 

Er konnte nur mit dem Einsatz von Pfefferspray am erneuten Zuschlagen gestoppt werden. Die Bundespolizei leitete gegen den 18-Jährigen ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung, Bedrohung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ein.

Mehr zum Thema