Peter Altmaier äußert sich humorvoll zu Sturz auf Digitalgipfel in Dortmund

+
Peter Altmaier ist in Dortmund beim Digitalgipfel gestürzt. Foto: dpa

Dortmund/NRW - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist beim Digitalgipfel in Dortmund von der Bühne gestürzt. Jetzt äußert er sich humorvoll zu dem Sturz.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist beim Digitalgipfel in Dortmund von der Bühne gestürzt. Jetzt äußert er sich humorvoll zu dem Sturz.

  • Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist in Dortmund von der Bühne gestürzt.
  • Er ist mit einem Krankenwagen in ein Klinikum gebracht worden.
  • Offenbar zog er sich eine Platzwunde am Kopf sowie einen Nasenbeinbruch zu.

Peter Altmaier nach Sturz in Dortmund: "Als hätte mich Muhammad Ali verprügelt"

Update, Donnerstag (31. Oktober), 8.53 Uhr: Peter Altmaier hat sich nach zwei Tagen zu seinem schlimmen Sturz beim Digitalgipfel in Dortmund geäußert. Er sei froh, dass dieser keine schlimmen Folgen hatte: "Ich hatte großes Glück im Unglück, dass alles so glimpflich abgelaufen ist. Die Ärzte und Pfleger waren großartig", sagte er der Bild.

Dennoch seien die Folgen deutlich sichtbar, sagt der CDU-Politiker: "Ich bin schwarz und grün im Gesicht, als hätte mich Muhammad Ali verprügelt. Dennoch ist mein Gesicht nicht unbedingt ein politisches Statement", sagt Altmaier augenzwinkernd.

Nach Sturz in Dortmund: Peter Altmaier hat das Krankenhaus verlassen

Update, Mittwoch (30. Oktober), 19 Uhr: Gute Nachrichten von Peter Altmaier. Der Minister konnte einen Tag nach seinem Sturz von der Bühne beim Digitalgipfel das Klinikum in Dortmund wieder verlassen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Das Ministerium teilte am Mittwoch auf Anfrage der dpa mit, dem 61-Jährigen gehe es den Umständen entsprechend gut, er werde aber noch einige Tage der Genesung benötigen. Altmaier werde wohl nicht, wie ursprünglich geplant, am Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel nach Indien reisen.

Nach Sturz beim Digitalgipfel in Dortmund: Peter Altmaier meldet sich via Twitter

Update, Mittwoch (30. Oktober), 10.36 Uhr: Einen Tag nach dem heftigen Sturz von Peter Altmaier trudeln von allen Seiten Genesungswünsche für den Wirtschaftsminister ein. Bislang hat der Dankes-Tweet des CDU-Politikers via Twitter 1400 Kommentare und 11.700 Likes erhalten.

Unterdessen scheint sich nicht bewahrheitet zu haben, dass Altmaier einen Nasenbeinbruch erlitten habe, wie manche Medien zunächst berichteten. Prellungen, Schürfwunden und eine Platzwunde am Kopf zog sich der Minister stattdessen zu.

Altmaier kam danach in das Klinikzentrum Nord in der Dortmunder Nordstadt. Es handelt sich um die Unfallklinik der Stadt. Ob er sich noch vor Ort befindet, wollte das Klinikum auf Anfrage von RUHR24 am Mittwoch aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen nicht sagen.

Update, Dienstag (29. Oktober), 17.55 Uhr: Inzwischen gibt es Videos, die den Sturz Altmaiers von der Bühne auf dem Digitalgipfel in Dortmund zeigen. Man erkennt, wie der Wirtschaftsminister nach der Treppe Ausschau hält, dann stolpert und heftig mit den Armen rudernd kopfüber in Richtung Boden stürzt.

Öffnen auf www.youtube.com

Update, Dienstag (29. Oktober), 17.22 Uhr: Nach seinem Sturz beim Digitalgipfel in Dortmund hat sich nun auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier zu Wort gemeldet. "Von Herzen Danke für die vielen guten Wünsche! Nach den Schreckminuten nach meinem Sturz werde ich sehr gut im Klinikum Dortmund von fachkundigem Personal behandelt", schrieb der 61-Jährige auf Twitter.

Außer Prellungen und Platzwunden habe er nichts Ernstes, sagte der Politiker.

Schock beim Digitalgipfel in Dortmund: Peter Altmaier stürzt von der Bühne

Update, Dienstag (29. Oktober),14.54 Uhr: Nicht nur eine Platzwunde, sondern auch einen Nasenbeinbruch soll sich Peter Altmaier bei seinem Sturz in Dortmund zugezogen hatte. Das ergab die Untersuchung im Krankenhaus, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen erfuhr.

Update, Dienstag (29. Oktober), 14.15 Uhr: Peter Altmaier hat sich bei seinem Sturz von der Bühne beim Digitalgipfel in Dortmund offenbar eine Platzwunde am Kopf zugezogen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Demnach sei Altmaier zunächst bewusstlos gewesen, dann aber vor Ort wieder zu sich gekommen. Anschließend wurde er in einer Dortmunder Klinik untersucht. Sanitäter hatten sich nach dem Sturz um den Politiker gekümmert.

Genesungswünsche für Altmaier kommen auch aus Dortmund

Update, Dienstag (29. Oktober), 12.07 Uhr: Auch Ullrich Sierau, Oberbürgermeister von Dortmund, wünscht Peter Altmaier nach seinem Sturz alles Gute: "Ich wünsche Bundesminister Altmaier gute Besserung und hoffe, dass er bald wieder vollständig genesen ist", teilt die Stadt Dortmund auf Twitter mit.

Update, Dienstag (29. Oktober), 11.43 Uhr: Peter Altmaier ist auf der Treppe gestolpert und gestürzt. Das teilt das Bundesministerium für Wirtschaft auf Twitter mit. "Er wird derzeit ärztlich versorgt. Wir bedanken uns für die Genesungswünsche."

Altmaier: Nach Sturz viel Häme in den sozialen Netzwerken

Update, Dienstag (29. Oktober), 11.24 Uhr: Über die Sozialen Netzwerke beginnen einzelne Nutzer, sich über den Sturz sowie das Gewicht von Peter Altmaier lustig zu machen - was wiederum für Kritik sorgt.

Matthias Hauer, Bundestagsabgeordneter der CDU aus Essen, twittert: "Dass sich einige Leute bei Twitter über den Unfall von Peter Altmaier lustig machen, empfinde ich als das Allerletzte. Hoffentlich kommt Peter schnell wieder auf die Beine und nimmt sich die Zeit, die er zur Genesung braucht!"

Update, Dienstag (29. Oktober), 11.14 Uhr: Inzwischen gehen viele Genesungswünsche für Minister Altmaier über die Sozialen Medien ein. Petra Pau, Bundestagsabgeordnete der Linken, schreibt etwa: "Ich hoffe alles wird gut. Gute Besserung!"

Altmaier mit Rettungswagen in Krankenhaus gebracht

Update, Dienstag (29. Oktober), 11.07 Uhr: Altmaier wurde nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) kurz nach dem Sturz mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Demnach war er bei Bewusstsein. Der Minister habe sich bei seinen Ärzten bereits für die Versorgung bedankt.

Update, Dienstag (29. Oktober),11 Uhr: Altmaier soll nach seinem Auftritt beim Digitalgipfel in Dortmund von der Bühne gegangen sein und dort ins Leere getreten haben. Wie die Bild online berichtet, war Altmeier nach seinem Sturz möglicherweise bewusstlos.

Erstmeldung, Dienstag (29. Oktober), 10.15 Uhr: Schock beim Digitalgipfel in Dortmund: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist offenbar am Vormittag von der Bühne gestürzt. Über seinen Zustand ist derzeit noch nichts bekannt.

Laut Augenzeugen stolperte Altmaier, als er die Bühne verlassen wollte. Er sei dann die Treppe hinuntergestürzt und habe sich dabei verletzt.

Peter Altmaier soll am Nachmittag beim Digitalgipfel in Dortmund eine Rede halten

Laut Medienberichten wurde der Saal geräumt und der Digitalgipfel in Dortmund unterbrochen. Altmaier hatte am Dienstag zusammen mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den zweiten Tag des Digitalgipfels in der Messe Dortmund gestartet.

Gegen 13.20 Uhr soll der Wirtschaftsminister einen Vortrag zum Thema "Eine souveräne Dateninfrastruktur als Wiege eines europäischen KI-Ökosystems". Ob der Vortrag so stattfinden kann, ist aber bislang unklar.

Außerdem sollte Altmaier am Vormittag zusammen mit Moderatorin Nadine Kreutzer eine Diskussion zum Thema "Digitale Plattformen" abhalten. Diese muss laut Wirtschaftsministerium nun aufgrund des Sturzes ausfallen, wie die Behörde auf Twitter mitteilte.

Am Nachmittag soll auch Kanzlerin Angela Merkel in Dortmund sprechen. Laut Ablaufplan soll sie um 15.45 Uhr im Forum A, Halle 3 bei einer Keynote anwesend sein. (Lest ihre Rede hier im Live-Ticker nach.)

Wir berichten weiter.